Back

News

WTCC Promoter begrüßt Ausbau des Honda Engagements

WTCC Promoter begrüßt Ausbau des Honda Engagements

13/01/2016 12:15

Hondas Entscheidung, das Engagement in der FIA World Touring Car Championship 2016 mit dem Einsatz eines dritten Werksautos auszubauen, ist ein Meilenstein der WTCC Geschichte.

François Ribeiro, Chef des WTCC Promoters Eurosport Events, begrüßt den Ausbau des werksseitigen Engagements Hondas. Auch lobt er die Japaner für die Unterstützung des Ungars Norbert Michelisz, der in der WTCC nach zwei Siegen in der Yokohama Drivers’ Trophy für Privatfahrer eine Chance als Werkspilot erhält.

«Hondas Bekanntgabe bedeutet exzellente Nachrichten für die WTCC. Es zeigt das Vertrauen in die Serie, wenn erstmals ein drittes Werksauto eingesetzt wird», sagte Ribeiro (im Bild). «Honda gibt dem besten WTCC Privatfahrer, Norbert Michelisz, die Chance, bei einem Werksteam zu fahren und seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Es gibt in der WTCC eine ganze Reihe talentierter Privatiers und es ist gut, dass die Besten unter ihnen die Gelegenheit erhalten, Profirennfahrer zu werden. Ich bin Zengő Motorsport und der MOL Group sehr dankbar, dass sie Norbert bis zu dem Niveau unterstützt haben, auf dem Honda ihm den Traum erfüllte.»

Ribeiro fügt hinzu: «Honda wird einen sehr starken und beständigen Kader haben, um das neue Manufacturers Against the Clock (MAC3) Format in Angriff zu nehmen und ihren bekannten Sportwagen, den Civic Type R, auf der ganzen Welt zu vermarkten.»

Rob Huff aus Großbritannien und der Portugiese Tiago Monteiro werden 2016 das Honda Werksaufgebot in der WTCC komplettieren. Es geht zu Rennen nach Afrika, Europa, Nah- und Fernost sowie Südamerika.

Mit der gleichen Punktzahl wie Tiago Monteiro kam Yvan Muller im Kampf um die inoffizielle Silbermedaille in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft nach China, nach Hause ging er mit 31 Punkten Vorsprung auf seinen Rivalen.

Zwei Kurven fehlten Norbert Michelisz, um das zweite Eröffnungsrennen in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen, bevor er mit einem späten Manöver von Thed Björk auf Rang zwei zurückverwiesen wurde.

LADA Pilot Gabriele Tarquini ist überzeugt davon, dass er am Sonntag in China seinen 22. Sieg in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte einfahren können, wäre der Kontakt mit Tom Chiton nicht gewesen.

José María López erlebte ein weiteres Traumwochenende bei der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft und konnte in China das Hauptrennen gewinnen und sich die fünfte TAG Heuer Best Lap Trophy sichern.

José María López gelang im Hauptrennen des FIA WTCC Rennen von China ein dominanter Sieg, während Mehdi Bennani bei einem Citroën Dreifacherfolg vorzeitig den Titel in er WTCC Trophy gewann.

Nach einem Überholmanöver gegen Norbert Michelisz in der vorletzten Runde des Eröffnungsrennen beim WTCC Rennen von China feierte Thed Björk den ersten Sieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft für ihn, Volvo und Polestar Cyan Racing.