Back

News

WTCC Promoter begrüßt Ausbau des Honda Engagements

WTCC Promoter begrüßt Ausbau des Honda Engagements

13/01/2016 12:15

Hondas Entscheidung, das Engagement in der FIA World Touring Car Championship 2016 mit dem Einsatz eines dritten Werksautos auszubauen, ist ein Meilenstein der WTCC Geschichte.

François Ribeiro, Chef des WTCC Promoters Eurosport Events, begrüßt den Ausbau des werksseitigen Engagements Hondas. Auch lobt er die Japaner für die Unterstützung des Ungars Norbert Michelisz, der in der WTCC nach zwei Siegen in der Yokohama Drivers’ Trophy für Privatfahrer eine Chance als Werkspilot erhält.

«Hondas Bekanntgabe bedeutet exzellente Nachrichten für die WTCC. Es zeigt das Vertrauen in die Serie, wenn erstmals ein drittes Werksauto eingesetzt wird», sagte Ribeiro (im Bild). «Honda gibt dem besten WTCC Privatfahrer, Norbert Michelisz, die Chance, bei einem Werksteam zu fahren und seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Es gibt in der WTCC eine ganze Reihe talentierter Privatiers und es ist gut, dass die Besten unter ihnen die Gelegenheit erhalten, Profirennfahrer zu werden. Ich bin Zengő Motorsport und der MOL Group sehr dankbar, dass sie Norbert bis zu dem Niveau unterstützt haben, auf dem Honda ihm den Traum erfüllte.»

Ribeiro fügt hinzu: «Honda wird einen sehr starken und beständigen Kader haben, um das neue Manufacturers Against the Clock (MAC3) Format in Angriff zu nehmen und ihren bekannten Sportwagen, den Civic Type R, auf der ganzen Welt zu vermarkten.»

Rob Huff aus Großbritannien und der Portugiese Tiago Monteiro werden 2016 das Honda Werksaufgebot in der WTCC komplettieren. Es geht zu Rennen nach Afrika, Europa, Nah- und Fernost sowie Südamerika.

Citroën’s all-conquering C-Elysée WTCC has earned yet more plaudits with the French machine topping TouringCarTimes.com’s Top 10 Touring Cars of 2016 poll.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.