Back

News

WTCC Q&A: Claire Magnant

WTCC Q&A: Claire Magnant

10/01/2016 08:00

Citroën Total WTCCs Sportchefin Claire Magnant ist eine von drei Frauen mit Führungsposition in der FIA World Touring Car Championship, die kürzlich von AUTO+ Women in Motor Sport interviewt wurde. Eine Frage-/Antwort-Runde gibt es hier.

Wie lange arbeitest du in der WTCC?
«Seit mittlerweile zwei Jahren. Ich war zum Start des Projekts von Citroën dabei, als sie im vergangenen Jahr angefangen haben.»

Was ist das Härteste an deinem Job?
«Ich musste die Meisterschaft kennenlernen, als ich einstieg, weil ich nichts über die WTCC wusste, obwohl ich einen Hintergrund im Formel- und Rundstreckensport hatte. Ich konnte meine Fähigkeiten einbringen, und es war am Ende okay.»

Was sind die wichtigsten Herausforderungen, bevor du zu einem Rennen kommst?
«Jede Strecke ist anders und hat ein anderes Layout, aber es passiert immer mehr oder weniger das gleiche, von daher ist es nicht so schwierig.»

Es ist aber ein stressiger Job, oder?
«Ja, das ist es, weil es Druck von den Ingenieuren und Fahrern gibt. Du musst wirklich gut reagieren können. Wenn dir eine Frage gestellt wird, dann musst du schnell antworten und die richtige Aussage innerhalb kürzester Zeit treffen.»

Hast du Spaß an deinem Job?
«Ja, ich mache diese Art von Arbeit seit sieben Jahren und würde sie gegen nichts eintauschen.»

Wir befinden uns natürlich in einem von Männern dominierten Sport, aber hast du irgendwelche Vorurteile erfahren?
«Nein, denn ich denke, wenn man stark in seinen Aussagen und Wünschen ist, dann passt das. Manchmal kann das auch ein Vorteil sein.»

Gibt es auch mal Nachteile?
«Ich denke nicht. Ich hatte jedenfalls noch nie das Gefühl.»

Ist die Formel 1 langfristig ein Ziel oder würdest du gerne in der WTCC bleiben?
«Nicht wirklich, weil man für die Formel 1 schon viel von seinem Privatleben opfern muss. Die WTCC besitzt eine gute Balance aus Privatleben und Spaß am Job.»

Gibt es irgendjemanden im Team, mit dem du besonders gerne arbeitest?
«Seit Anfang des Jahres habe ich gut mit Julie [Berthelot] von Sébastien Loeb Racing zusammengearbeitet. Wir verstehen uns gut und harmonisieren auch gut miteinander.»

Und was ist mit den Fahrern? Mit wem kann man gut arbeiten?
«Alle haben viel Spaß und sind interessant, von daher gibt es keinen, der besser als der andere ist.»

Kommt es auch vor, dass sie böse sind und nicht das tun, was man ihnen sagt?
«Ja, aber nicht so oft!»

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.