Back

News

WTCC Rennen in Thailand: Fünf Dinge, die wir lernen konnten

WTCC Rennen in Thailand: Fünf Dinge, die wir lernen konnten

07/11/2015 12:00

1: López ist Weltbester… schon wieder! Mit seinem Sieg in Rennen eins, seinem neunten in dieser Saison und seinem 20. in der WTCC  ist José

1: López ist Weltbester… schon wieder!
Mit seinem Sieg in Rennen eins, seinem neunten in dieser Saison und seinem 20. in der WTCC  ist José María López der zweite Titel in Folge in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft gelungen.

2. Loeb erstmals besser als Muller
Durch seinen geerbten Sieg im zweiten WTCC Rennen in Thailand liegt Sébastien Loeb vor dem Finale in Katar Ende des Monats fünf Punkte vor seinem Citroën Teamkollegen Yvan Muller.

3: Der Chang International Circuit bietet viele Überholmöglichkeiten
In beiden Rennen gab es in Thailand Überholmanöver im Überfluss, denn die hochmoderne Strecke bot viele Möglichkeiten, vorbeizuziehen und zu kontern.

4: Bennani profiterte von Micheliszs Leid
Mehdi Bennani konnte mit einem Klassensieg und einem zweiten Platz im Wettbewerb um die Yokohama Drivers Trophy zurückschlagen, da Norbert Michelisz ein Wochenende zum Vergessen erlebte.

5: Sritrai schreibt WTCC Geschichte… und punktet!
Tin Sritrai feierte in seiner Heimat Thailand sein WTCC Debüt und holte in beiden Rennen Punkte.

Honda besiegte Citroën über eine Runde auf der Nürburgring Nordschleife beim Zeitfahren der Hersteller in der FIA World Touring Car Championship.

José Maria López eroberte die DHL Pole Position für das Hauptrennen beim WTCC Rennen von Deutschland mit einer sensationellen Rekordrunde auf der Nürburgring Nordschleife.

Die Fans der FIA World Touring Car Championship können das WTCC Premium TV für 9,95€ pro Monat oder 59,59€ für den Rest der Saison genießen. Während die Preise reduziert wurden, wurde die Premium Mitgliedschaft weiter verbessert.

Das zweite Freie Training für das FIA WTCC Rennen von Deutschland fand bei kniffligen Streckenbedingungen auf einer feuchten, aber abtrocknenden Nürburgring Nordschleife statt. José Maria López fuhr die schnellste Zeit.

Das Honda Racing Team JAS und Zengö Motorsport wurden aus den Ergebnissen des FIA WTCC Rennens in Ungarn und des FIA WTCC Rennens von Marokko gestrichen.

Citroën hat einmal mehr Mehdi Bennani für das Zeitfahren der Hersteller im Tour de France Stil nominiert, wenn das MAC3 zum ersten Mal auf der legendären Nürburgring Nordschleife stattfindet.