Back

News

WTCC Rennen von China: Fünf Gründe sich zu freuen

WTCC Rennen von China: Fünf Gründe sich zu freuen

21/09/2015 08:00

Schanghai trägt die Rennen 19 und 20 der FIA World Touring Car Championship in dieser Woche aus (25.-27. September). Hier sind fünf Gründe, sich auf das ROSNEFT WTCC Rennen von China zu freuen.

1: Bereit für Überholmanöver
Laut Citroëns WTCC Rennsieger Ma Qing Hua wird es am Sonntag in China viele Überholmanöver geben. Und wenn es jemand wissen sollte, dann Ma, der in Schanghai zuhause ist.

2: Citroën wird feiern
Citroën steht kurz davor, den zweiten WTCC Herstellertitel in Folge zu erreichen, und wo wäre der Erfolg besser zu feiern als auf dem größten Markt des Herstellers?

3: Rivalen legen zu
Besonders Tiago Monteiro und Rob Huff haben mit ihren beeindruckenden Auftritten in Japan  bewiesen, dass die WTCC Form von Honda und LADA nach oben zeigt.

4: Michelisz könnte wieder stark sein
Hondas privater Held hat seine Rivalen im Kampf um die Pole-Position auf dem Twin Ring Motegi ausgestochen. Schaut zu, wie der Ungar erneut nach dem besten Platz im Qualifying greift.

5: Lapierre kann heller strahlen
Nachdem er bei seinem Debüt in Japan geglänzt hat, gehen die WTCC Abenteuer von Nicolas Lapierre in Schanghai weiter, wo vom Franzosen erneut Glanztaten für sein neues LADA Team erwartet werden.

Mit der gleichen Punktzahl wie Tiago Monteiro kam Yvan Muller im Kampf um die inoffizielle Silbermedaille in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft nach China, nach Hause ging er mit 31 Punkten Vorsprung auf seinen Rivalen.

Zwei Kurven fehlten Norbert Michelisz, um das zweite Eröffnungsrennen in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen, bevor er mit einem späten Manöver von Thed Björk auf Rang zwei zurückverwiesen wurde.

LADA Pilot Gabriele Tarquini ist überzeugt davon, dass er am Sonntag in China seinen 22. Sieg in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte einfahren können, wäre der Kontakt mit Tom Chiton nicht gewesen.

José María López erlebte ein weiteres Traumwochenende bei der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft und konnte in China das Hauptrennen gewinnen und sich die fünfte TAG Heuer Best Lap Trophy sichern.

José María López gelang im Hauptrennen des FIA WTCC Rennen von China ein dominanter Sieg, während Mehdi Bennani bei einem Citroën Dreifacherfolg vorzeitig den Titel in er WTCC Trophy gewann.

Nach einem Überholmanöver gegen Norbert Michelisz in der vorletzten Runde des Eröffnungsrennen beim WTCC Rennen von China feierte Thed Björk den ersten Sieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft für ihn, Volvo und Polestar Cyan Racing.