Back

News

WTCC Rennen von Katar: Fünf Gründe für Vorfreude

WTCC Rennen von Katar: Fünf Gründe für Vorfreude

24/11/2015 12:00

In dieser Woche macht die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft erstmals im Mittleren Osten Station: Auf dem Losail International Circuit steht das FIA WTCC DHL Rennen von Katar auf dem Plan. Nachfolgend fünf Gründe für Vorfreude.

1: Die WTCC Saison endet auf einem Hoch
Das letzte Rennwochenende einer WTCC Saison ist stets voller Action. Das wird auch diesmal zutreffen, wenn die Stars unter dem Flutlicht des Losail International Circuit zum ersten Mal in der WTCC Geschichte ein Rennen unter nächtlichem Himmel austragen.

2: Der Kampf um die Vize-Weltmeisterschaft
Nur fünf Punkte trennen die beiden französischen Citroën-Teamkollegen Sébastien Loeb und Yvan Muller im Kampf um den zweiten Platz in der finalen WTCC Gesamtwertung 2015. Es steht ein heißes Duell der beiden aus dem Elsass stammenden Fahrer zu erwarten.

3: In der Yokohama Trophy fällt die Entscheidung
Auch in der Yokohama Trophy für Privatfahrer fällt in Katar die Entscheidung. Norbert Michelisz liegt sieben Punkte vor Mehdi Bennani, dem einzigen arabischen Fahrer, der es in der WTCC auf die höchste Stufe des Siegerpodests geschafft hat.

4: WTCC Debüt von Nasser Al-Attiyah
Er ist eine Motorsportgröße und eine Sportlegende im Mittleren Osten: Nasser Al-Attiyah. An diesem Wochenende gibt er auf heimischem Boden sein WTCC Debüt. Auf dem Losail International Circuit wird er das Rallyefahren gegen Rundstreckenfahren eintauschen. Weil es einer der seltenen Auftritte Al-Attiyahs auf einer geschlossenen Rennstrecke ist, wird der Rummel um seine Person groß sein.

5: Weitere tolle WTCC Action steht zu erwarten
Das Layout des Losail International Circuit wurde in erster Linie für die MotoGP-Weltmeisterschaft entworfen. Dieser Umstand lässt zahlreiche Überholmanöver und packende Action auf der Strecke erwarten.

Zwei Kurven fehlten Norbert Michelisz, um das zweite Eröffnungsrennen in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen, bevor er mit einem späten Manöver von Thed Björk auf Rang zwei zurückverwiesen wurde.

LADA Pilot Gabriele Tarquini ist überzeugt davon, dass er am Sonntag in China seinen 22. Sieg in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte einfahren können, wäre der Kontakt mit Tom Chiton nicht gewesen.

José María López erlebte ein weiteres Traumwochenende bei der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft und konnte in China das Hauptrennen gewinnen und sich die fünfte TAG Heuer Best Lap Trophy sichern.

José María López gelang im Hauptrennen des FIA WTCC Rennen von China ein dominanter Sieg, während Mehdi Bennani bei einem Citroën Dreifacherfolg vorzeitig den Titel in er WTCC Trophy gewann.

Nach einem Überholmanöver gegen Norbert Michelisz in der vorletzten Runde des Eröffnungsrennen beim WTCC Rennen von China feierte Thed Björk den ersten Sieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft für ihn, Volvo und Polestar Cyan Racing.

Norbert Michelisz will das wiederholen, was ihm vor drei Wochen in Japan gelang: Das Eröffnungsrennen aus der ersten Startreihe gewinnen.