Back

News

WTCC Rennen von Thailand: Fünf Gründe für Vorfreude

WTCC Rennen von Thailand: Fünf Gründe für Vorfreude

30/10/2015 08:00

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft tritt in dieser Woche zum ersten Mal in Thailand an. Hier sind fünf Gründe, warum man auf die Rennen auf dem Chang International Circuit gespannt sein darf.

1. Citroën WTCC Teamkollegen kämpfen um die Verfolgerrolle
Während José María López seinen zweiten WTCC Titel mehr oder weniger sicher hat, kämpfen seine Teamkollegen Yvan Muller und Sébastien Loeb um die Rolle des ersten Verfolgers. Vor den Rennen in Thailand hat Muller 39 Punkte Vorsprung auf Loeb.

2. Die WTCC liebt lange Geraden
Die längste Gerade des Chang International Circuit ist 1.000 Meter lang. Damit wird die Bremszone vor Kurve drei die Überholstelle Nummer eins und für viel Action sorgen.

3. Sritrai schreibt WTCC Geschichte
Es hat mehr als ein Jahrzehnt gedauert, bis ein thailändischer Fahrer in der WTCC debütiert, doch nun wird Tin Sritrai Geschichte schreiben, wenn er mit einem Campos Racing Chevrolet bei den beiden Rennen in Buriram antritt.

4. Die Abenddämmerung wird zum WTCC Höhepunkt
Das zweite Rennen am Sonntag wird der erste WTCC Lauf sein, der in der Abenddämmerung ausgetragen wird. Das sollte ein TV-Spektakel werden.

5. Die erleichterten LADAs wollen die Konkurrenz überflügeln
Die drei LADA Vesta TC1 fahren in Thailand ohne Erfolgsballast. Gemessen an dem bisher in der Saison 2015 gezeigten Potenzial, können von Nicky Catsburg (auf dem Bild), Rob Huff und Nicolas Lapierre weitere starke Resultate erwartet werden.

Der erfolgreiche Citroën C-Elysée WTCC erntet noch mehr Applaus. Das französische Auto belegt bei TouringCarTimes.com bei der Wahl zum besten Tourenwagen 2016 den ersten Platz.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.