Back

News

WTCC Rennen von Thailand: Fünf Gründe für Vorfreude

WTCC Rennen von Thailand: Fünf Gründe für Vorfreude

30/10/2015 08:00

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft tritt in dieser Woche zum ersten Mal in Thailand an. Hier sind fünf Gründe, warum man auf die Rennen auf dem Chang International Circuit gespannt sein darf.

1. Citroën WTCC Teamkollegen kämpfen um die Verfolgerrolle
Während José María López seinen zweiten WTCC Titel mehr oder weniger sicher hat, kämpfen seine Teamkollegen Yvan Muller und Sébastien Loeb um die Rolle des ersten Verfolgers. Vor den Rennen in Thailand hat Muller 39 Punkte Vorsprung auf Loeb.

2. Die WTCC liebt lange Geraden
Die längste Gerade des Chang International Circuit ist 1.000 Meter lang. Damit wird die Bremszone vor Kurve drei die Überholstelle Nummer eins und für viel Action sorgen.

3. Sritrai schreibt WTCC Geschichte
Es hat mehr als ein Jahrzehnt gedauert, bis ein thailändischer Fahrer in der WTCC debütiert, doch nun wird Tin Sritrai Geschichte schreiben, wenn er mit einem Campos Racing Chevrolet bei den beiden Rennen in Buriram antritt.

4. Die Abenddämmerung wird zum WTCC Höhepunkt
Das zweite Rennen am Sonntag wird der erste WTCC Lauf sein, der in der Abenddämmerung ausgetragen wird. Das sollte ein TV-Spektakel werden.

5. Die erleichterten LADAs wollen die Konkurrenz überflügeln
Die drei LADA Vesta TC1 fahren in Thailand ohne Erfolgsballast. Gemessen an dem bisher in der Saison 2015 gezeigten Potenzial, können von Nicky Catsburg (auf dem Bild), Rob Huff und Nicolas Lapierre weitere starke Resultate erwartet werden.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.