Back

News

WTCC Rivalen Bennani und Huff kollidieren in Argentinien

WTCC Rivalen Bennani und Huff kollidieren in Argentinien

08/03/2015 20:36

Ex WTCC Weltmeister Rob Huff beschuldigt Gegner Mehdi Bennani nach der Kollision in Runde vier des ersten Rennens in Argentinien.

Huff, der im brandneuen LADA Vesta fährt, verteidigte den sechsten Platz gegen Bennani, als der Citroën Gegner in Kurve sieben einen Überholversuch startete. Es kam zur Kollision. Bennani traf Huffs Auto rechts hinten. Dabei wurde die Radaufhängung des LADA beschädigt.

Nach einem Dreher schleppte sich Huff zurück an die Box. Bennani fuhr weiter und erhielt für den Zwischenfall eine Durchfahrtsstrafe. Dadurch beendete er das Rennen nur als 13.

«Ich bin mein eigenes Rennen gefahren und versuchte viele Gegner zu überholen. Was die Stewards entscheiden, liegt nicht in meiner Hand», sagt Bennani. «Er hat mich weggedrückt und ich war auf der Innenseite [der Kurve].»

Huff sagt: «Er hat das Rennen nicht nur für mich, sondern auch für Stefano [D’Aste] zerstört. Schade, aber das passiert, wenn man mittelmäßige Fahrer in schnelle Autos setzt. Im Heck meines Autos ist etwas verbogen und wir haben nicht die Zeit, es für das zweite Rennen zu reparieren. Vielleicht muss ich noch einmal mit dem Heck meines Autos in ihn hineinfahren.»

Huff und Bennani teilen sich die sechste Startreihe für das zweite Rennen. Huff ist Elfter und Bennani Zwölfter.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.

Mehdi Bennani glaubt, dass eine Fahrt am absoluten Limit der Schlüssel zu seinem Sieg im Hauptrennen beim FIA WTCC DHL Rennen von Katar gewesen ist.