Back

News

WTCC SAISONRÜCKBLICK: HUNGARORING

WTCC SAISONRÜCKBLICK: HUNGARORING

06/01/2015 09:47

Während Citroën in Rennen eins einen weiteren Doppelsieg durch Yvan Muller und José María López einfahren konnte, endete die Dominanz des französischen Teams bei Rennen zwei am Hungaroring.

Der ehemalige Formel-1-Pilot Gianni Morbidelli zeigte vom Start bis ins Ziel eine beeindruckende Performance und sicherte sich in seinem Münnich Motorsport Chevrolet RML Cruze seinen ersten WTCC Sieg. Mehr noch: Zum ersten Mal im Jahr 2014 konnte kein Citroën unter die Top 3 fahren, da Tiago Monteiro (Honda) Morbidelli wie ein Schatten folgte, und Hugo Valente in seinem Campos Chevrolet Dritter wurde.

Monteiro fuhr bereits in Rennen eins auf das Podium, während ein schlechter Start von Sébastien Loeb seinen Citroën von Rang drei auf Rang sieben fallen ließ. Lokalheld Norbert Michelisz (Zengö Motorsport Honda) kämpfte sich nach einem schwierigen Qualifying von Rang elf auf sechs vor. In Rennen zwei konnte Tom Coronel (ROAL Motorsport Chevrolet), der nach seinem Crash in Marrakesch wieder dabei war, die schwereren Citroëns von Muller und López für Rang vier hinter sich halten.

In der TC2T-Klasse bildeten die beiden Liqui Moly Team Engstler BMW wieder mal die Spitze, wobei Pasquale Di Sabatino seinen ersten Kategoriesieg in Rennen eins feiern durfte, bevor Teamchef Franz Engstler seinen fünften Sieg in Rennen zwei klarmachte. Muller und Monteiro waren die Yokohama Performers.

Mit der gleichen Punktzahl wie Tiago Monteiro kam Yvan Muller im Kampf um die inoffizielle Silbermedaille in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft nach China, nach Hause ging er mit 31 Punkten Vorsprung auf seinen Rivalen.

Zwei Kurven fehlten Norbert Michelisz, um das zweite Eröffnungsrennen in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen, bevor er mit einem späten Manöver von Thed Björk auf Rang zwei zurückverwiesen wurde.

LADA Pilot Gabriele Tarquini ist überzeugt davon, dass er am Sonntag in China seinen 22. Sieg in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte einfahren können, wäre der Kontakt mit Tom Chiton nicht gewesen.

José María López erlebte ein weiteres Traumwochenende bei der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft und konnte in China das Hauptrennen gewinnen und sich die fünfte TAG Heuer Best Lap Trophy sichern.

José María López gelang im Hauptrennen des FIA WTCC Rennen von China ein dominanter Sieg, während Mehdi Bennani bei einem Citroën Dreifacherfolg vorzeitig den Titel in er WTCC Trophy gewann.

Nach einem Überholmanöver gegen Norbert Michelisz in der vorletzten Runde des Eröffnungsrennen beim WTCC Rennen von China feierte Thed Björk den ersten Sieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft für ihn, Volvo und Polestar Cyan Racing.