Back

News

WTCC SAISONRÜCKBLICK: PAUL RICARD

WTCC SAISONRÜCKBLICK: PAUL RICARD

01/01/2015 13:59

Die Franzosen von Citroën waren die bestimmende Kraft bei ihrem Heimspiel im Rahmen der FIA World Touring Car Championship, als Yvan Muller und José María López sich vor geschätzten 29.000 Zuschauern die Punkte teilten

Muller gewann das erste Rennen im Regen von der Pole-Position – eine Ausgangslage, die er erbte, als die Zeiten López’ und seines zweiten Teamkollegen Sébastien Loeb wegen einer Unregelmäßigkeit beim Sprit gestrichen wurden. Loeb schlug sich vom Feldende auf Rang zwei durch, während Gabriele Tarquini für Honda das erste Podium des Jahres einfuhr. López wurde vor einem wie entfesselt fahrendem Rob Huff (LADA) Vierter.

López bahnte sich nochmals vom Feldende seinen Weg, als er das zweite Rennen gewann und in der Gesamtwertung die Nase vorne behielt. Muller wurde knapp dahinter Zweiter. Für Loeb war nicht mehr drin als Platz sechs, weil er in der ersten Schikane die Reifenstapel abräumte und die erste von zwei Safety-Car-Phasen auslöste. Tiago Monteiro, der über weite Strecken führte, bescherte Honda das zweite Podiumsresultat des Wochenendes vor Teamkollege Tarquini. Mehdi Bennani im Honda von Proteam Racing wurde Fünfter.

Franz Engstler (BMW) setzte seine Siegesserie in der TC2T Klasse fort, obwohl er von John Filippi (SEAT) im zweiten Rennen aus dem Weg befördert wurde, was zum zweiten Mal das Safety-Car nötig machte. Die Konditionswunder auf den Yokohama Reifen waren López und Muller mit den meisten Runden. Das JVC Kenwood WTCC Rennen in Frankreich fand am 19. und 20. April statt.

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.