Back

News

WTCC SAISONRÜCKBLICK: PAUL RICARD

WTCC SAISONRÜCKBLICK: PAUL RICARD

01/01/2015 13:59

Die Franzosen von Citroën waren die bestimmende Kraft bei ihrem Heimspiel im Rahmen der FIA World Touring Car Championship, als Yvan Muller und José María López sich vor geschätzten 29.000 Zuschauern die Punkte teilten

Muller gewann das erste Rennen im Regen von der Pole-Position – eine Ausgangslage, die er erbte, als die Zeiten López’ und seines zweiten Teamkollegen Sébastien Loeb wegen einer Unregelmäßigkeit beim Sprit gestrichen wurden. Loeb schlug sich vom Feldende auf Rang zwei durch, während Gabriele Tarquini für Honda das erste Podium des Jahres einfuhr. López wurde vor einem wie entfesselt fahrendem Rob Huff (LADA) Vierter.

López bahnte sich nochmals vom Feldende seinen Weg, als er das zweite Rennen gewann und in der Gesamtwertung die Nase vorne behielt. Muller wurde knapp dahinter Zweiter. Für Loeb war nicht mehr drin als Platz sechs, weil er in der ersten Schikane die Reifenstapel abräumte und die erste von zwei Safety-Car-Phasen auslöste. Tiago Monteiro, der über weite Strecken führte, bescherte Honda das zweite Podiumsresultat des Wochenendes vor Teamkollege Tarquini. Mehdi Bennani im Honda von Proteam Racing wurde Fünfter.

Franz Engstler (BMW) setzte seine Siegesserie in der TC2T Klasse fort, obwohl er von John Filippi (SEAT) im zweiten Rennen aus dem Weg befördert wurde, was zum zweiten Mal das Safety-Car nötig machte. Die Konditionswunder auf den Yokohama Reifen waren López und Muller mit den meisten Runden. Das JVC Kenwood WTCC Rennen in Frankreich fand am 19. und 20. April statt.

Bei den Rennen der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft in dieser Woche auf dem Nürburgring zählt vor allem Höchstgeschwindigkeit.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai auf die schwierigste Rennstrecke von allen, die Nürburgring-Nordschleife zurück. Hier sind als Appetitmacher zehn Fakten.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt in der nächsten Woche auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Hier sind einige wichtige Statistiken und Fakten.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai zum WTCC Rennen von Deutschland auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Die Lokalmatadorin und Königin des Rings, Sabine Schmitz, die einen Chevrolet RML Cruze TC1 von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, stellt die 25,278 Kilometer lange Grüne Hölle vor.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai zum WTCC Rennen von Deutschland auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Die Lokalmatadorin und Königin des Rings, Sabine Schmitz, die einen Chevrolet RML Cruze TC1 von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, stellt die 25,278 Kilometer lange Grüne Hölle vor.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft wechselt von ihrer kürzesten Rennstrecke in Marrakesch auf die längste. In der nächsten Woche (26. bis 28. Mai) findet zum zweiten Mal das WTCC Rennen von Deutschland auf der legendären Nürburgring-Nordschleife statt. Mit ihren 64 atemberaubenden Kurven ist sie die größte Herausforderung. Die aus dem Grand-Prix-Kurs und der im Jahr 1927 eröffneten, berühmten Nordschleife bestehende Runde ist 25,278 Kilometer lang.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft wechselt von ihrer kürzesten Rennstrecke in Marrakesch auf die längste. In der nächsten Woche (26. bis 28. Mai) findet zum zweiten Mal das WTCC Rennen von Deutschland auf der legendären Nürburgring-Nordschleife statt. Mit ihren 64 atemberaubenden Kurven ist sie die größte Herausforderung. Die aus dem Grand-Prix-Kurs und der im Jahr 1927 eröffneten, berühmten Nordschleife bestehende Runde ist 25,278 Kilometer lang.

Vor der Rückkehr zur Nürburgring-Nordschleife in der nächsten Woche erinnert sich der zweimalige Meister der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft José María López an die Leistungen seines legendären Landsmanns Juan Manuel Fangio.