Back

News

WTCC SAISONRÜCKBLICK: SCHANGHAI

WTCC SAISONRÜCKBLICK: SCHANGHAI

30/01/2015 06:31

Es war das Rennen, in dem sich Citroën im Oktober 2014 in seiner ersten Saison in der FIA WTCC den Herstellertitel sicherte.

Und sie schafften es stilgerecht, indem das Fahrerquartett des französischen Teams im ersten Rennen die ersten vier Plätze belegte. WM-Spitzenreiter José María López baute seinen Vorsprung durch einen Sieg im ersten Rennen auf 93 Punkte aus. Dahinter landeten Lokalmatador Ma Qing Hua, sein engster Verfolger Yvan Muller und Sébastien Loeb. Es folgten die drei Honda Civics von Norbert Michelisz, Gabriele Tarquini und Tiago Monteiro. Franz Engstler durfte ebenfalls feiern, er gewann in der TC2T-Klasse und sicherte sich in seinem BMW den Titel der Yokohama Trophy.

Im zweiten Rennen gab es, nach Rob Huffs emotionalem ersten LADA-Sieg in Peking, erneut eine Premiere. Mehdi Bennani holte seinen ersten Sieg und gleichzeitig den ersten Erfolg für Proteam Racing in der WTCC. Damit war der Honda-Pilot der erste Marokkaner, der ein Rennen einer FIA Weltmeisterschaft gewinnen konnte. Außerdem war es der erste WTCC-Sieg für den Civic in diesem Jahr. Monteiro sorgte für noch größeren Jubel, indem er sich vor López und Michelisz den zweiten Platz sicherte. «Das ist ein unglaublicher Tag für mich, ich kann es noch immer nicht glauben. Ich versuche mir vorzustellen, was in Marokko passieren wird», sagte Bennani.

Loeb wurde zwar Vierter, bekam allerdings eine 30-Sekunden-Strafe, da er in Runde zwei eine Kollision mit seinem Teamkollegen Muller verursacht hatte. Dadurch fiel er auf Platz zwölf zurück. Engstler durfte seinen TC2T-Titel währenddessen mit einem weiteren Klassensieg feiern. López gewann an diesem Wochenende die Auszeichnung des Yokohama Performer.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.

Mehdi Bennani glaubt, dass eine Fahrt am absoluten Limit der Schlüssel zu seinem Sieg im Hauptrennen beim FIA WTCC DHL Rennen von Katar gewesen ist.