Back

News

WTCC SAISONRÜCKBLICK: SUZUKA

WTCC SAISONRÜCKBLICK: SUZUKA

31/01/2015 21:20

Ende Oktober gewann José María López mit seinem Sieg im ersten Rennen von Suzuka die FIA World Touring Car Championship 2014 und errang damit als erster Argentinier 57 Jahre nach dem legendären Juan Manuel Fangio wieder einen FIA WM-Titel.

López war der Titel sicher, nachdem sein einzig verbliebener Rivale, Citroën Teamkollege Yvan Muller, seinen C-Elysée WTCC im ersten Rennen wegen eines Reifenschadens abstellen musste.

Auf den Erfolg von López folgten in Japan ausgelassene Feiern. Sein Citroën Team hatte sich mit Nachbildungen der argentinischen Fußballtrikots eingekleidet. In seiner Heimatstadt Cordoba waren die Menschen bis in die Nacht aufgeblieben, um seinen geschichtsträchtigen Sieg zu verfolgen.

Hinter López lieferten sich Tom Chilton und Hugo Valente einen engen Kampf um Platz zwei. Aus diesem ging Chilton als Sieger hervor, nachdem Valente in der Schlussphase bis auf Platz fünf zurückfiel. So komplettierte López’ Citroën Teamkollege Sébastien Loeb das Podium.

Gabriele Tarquini gab den japanischen Fans Grund zum Jubeln, indem er das zweite Rennen von der Pole aus für Honda gewann und damit für den zweiten Sieg der Marke im Jahr 2014 sorgte. Dušan Borković schrieb Geschichte, indem er als erster Serbe in einem Rennen einer FIA Weltmeisterschaft auf das Podium fuhr. Norbert Michelisz rundete die starke Honda Vorstellung ab und fuhr nach Rang vier im ersten Rennen nun auf Platz drei.

In der TC2T Klasse durchbrach John Filippi mit dem Klassensieg im zweiten Rennen die Dominanz von Franz Engstler. Henry Kwong und Filipe De Souza teilten sich die Siege in der Asia Trophy, während López und Tarquini beim Japan-Rennen der WTCC die Yokohama Performers waren.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.