Back

News

WTCC Star Coronel versucht alles, aber scheitert in Russland

WTCC Star Coronel versucht alles, aber scheitert in Russland

06/06/2015 23:20

Tom Coronel rätselt, warum er im Qualifying zu den ROSNEFT WTCC Rennen von Russland nicht auf Touren kam und den Einzug in Q3 verpasst hat.

Dem Niederländer gelang nur die Fahrt auf Position 14. Am Sonntag geht er daher mit seinem ROAL Motorsport Chevrolet Cruze genau von diesem Platz aus in die beiden Rennen.

Der langjährige FIA WTCC Pilot meint: «Wir haben alles versucht, aber heute lief es einfach schief. Wir haben Startplatz 14 für beide Rennen. Was das Problem ist? Wir wissen es nicht. Wir haben zwei unterschiedliche Setups probiert, aber im Augenblick finden wir einfach keinen Grip.»

Umso frustrierender für Coronel: Sein Teamkollege Tom Chilton schaffte nicht nur den Einzug in Q3, sondern fuhr auch noch die fünftbeste Zeit des Qualifyings.

In der nächsten Woche kehrt die FIA World Touring Car Championship nach Japan zurück, wenn die WTCC auf dem Twin Ring Motegi gastiert. Hier sind einige Fakten und Statistiken.

Gabriele Tarquini war in dieser Woche zu Besuch in Russland, um für LADA einige neue Modelle vorzustellen, darunter die jüngste straßentaugliche Version des Vesta TC1 World Touring Car. In Moskau hatte Tarquini seinen letzten Sieg in der FIA World Touring Car Championship gefeiert.

Beim Premieren-Rennen der FIA World Touring Car Championship auf dem Twin Ring Motegi in der vergangenen Saison lieferte Rob Huff ein Überholmanöver der Meisterklasse ab. Wie auf der 4,801 Kilometer langen Strecke die perfekte Runde gelingt, erklärt der Honda-Fahrer hier.

Die FIA World Touring Car Championship Fahrer werden für das WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan nächste Woche (2. bis 4. September) an den Twin Ring Motegi reisen. Das hatten fünf von ihnen dazu zu sagen.

Punkte werden nicht die einzigen Anreize sein, wenn die Action der FIA World Touring Car Championship nächste Woche (2. bis 4. September) zum WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan zurückkehrt.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.