Back

News

WTCC STAR STEFANO D’ASTE: NACHFOLGER VON VALENTINO ROSSI

WTCC STAR STEFANO D’ASTE: NACHFOLGER VON VALENTINO ROSSI

29/03/2015 19:08

Der ehemalige Motorradrennfahrer Stefano D’Aste, inzwischen Rennsieger in der FIA World Touring Car Championship, erinnert sich an die Zeit, als er die Maschine von Valentino Rossi übernahm.

D’Aste und Rossi fuhren in der Saison 1994 gemeinsam 125er-Rennen, bevor Cagiva D’Aste für 1995 als Nachfolger von Rossi verpflichtete, weil dieser in die 250er-Klasse aufstieg.

Während Rossi in den folgenden Jahren zahlreiche WM-Titel in der 500er-Klasse und der MotoGP-Klasse gewann, stieg D’Aste auf vier Räder um. Zunächst war der Italiener in der Rallye-Szene unterwegs, bevor er einen erfolgreichen Wechsel in den Tourenwagensport vollzog.

«Als Valentino im Jahr 1994 Werksfahrer bei Cagiva war, war ich ein werksunterstützter Fahrer», erinnert sich D’Aste. «Ich hatte die offiziellen Teile zur Verfügung, aber das Motorrad war jenes, das Valentino in der Saison zuvor gefahren hatte. Als Valentino die 125er-Klasse verließ, unterschrieb ich bei Cagiva einen Vertrag und übernahm damit Valentinos Platz. Ich fuhr solange mit seinem Motorrad bis ich eine Evolutionsstufe erhielt. Weil Valentino im Jahr zuvor den Titel gewonnen hatte, fuhr ich mit der Startnummer 1.»

D’Aste erinnert sich gern an seine Zeit auf zwei Rädern zurück und vergleicht die Atmosphäre im Motorradrennsport mit jener in der WTCC, wo er in diesem Jahr einen ALL-INKL.com Münnich Motorsport Chevrolet steuert.

«Wir waren oft gemeinsam im Fahrerlager unterwegs und hatten dabei viel Spaß, denn wir stellten dumme Sachen an», erzählt D’Aste von seiner Zeit mit Rossi und geht ins Detail: «Wir alberten mit Wasserspritzpistolen herum und jagten mit Motorrollern querfeldein übers Gelände. So geht es auch in der WTCC zu. Mir war klar, dass Valentino eine große Karriere vor sich haben würde. Ich freue mich, dass er jetzt wieder richtig konkurrenzfähig ist.»

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.