Back

News

WTCC Tabellenführer López weiß um die Gefahr eines Crashs in China

WTCC Tabellenführer López weiß um die Gefahr eines Crashs in China

23/09/2015 14:00

José María López sagt, dass mögliche Zwischenfälle wie etwa eine Kollision in China der Grund sind, weshalb er auf dem Weg zu seinem zweiten Titel in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft nichts als selbstverständlich ansieht.

Beim zweiten Lauf des JVC KENWOOD WTCC Rennens von Japan war für López schon in der ersten Kurve Endstation. Nachdem er von hinten angeschoben wurde, traf er das Auto seines Citroën Teamkollegen Sébastien Loeb und musste mit Reifenschaden vorn links das Rennen aufgeben.

Zwar geht López mit 74 Punkten Vorsprung in das ROSNEFT WTCC Rennen von China, doch er weiß um die Gefahr, dass wieder etwas schiefgehen kann.

«Ich bekam in der ersten Kurve einen heftigen Schlag von hinten», erinnert sich López an die Startkollision in Japan. «Dabei wurde mein Auto ausgehebelt und ich krachte geradewegs in Seb. Ich hätte sein Rennen ruinieren können, aber ich habe mein Rennen ruiniert. Ich war wirklich sauer darüber, wie mich jemand so heftig von hinten erwischen konnte. Doch solche Dinge können in jedem Rennen passieren. Deshalb versuche ich immer mein Bestes zu geben, denn man kann auf diese Art und Weise immer Punkte verlieren. Man kann nicht alles kontrollieren.»

In Schanghai gewann López im vergangenen Jahr den ersten Lauf vor Teamkollege und Lokalmatador Qing Hua Ma.

John Filippis Hoffnungen, seine Pole Position im Eröffnungsrennen des FIA WTCC Rennens von China am vergangenen Wochenende in ein starkes Resultat umzumünzen, endeten frühzeitig. Eine Kollision in Runde drei warf ihn auf dem Schanghai International Circuit aus dem Rennen.

Nicky Catsburg wäre beim FIA WTCC Rennen von China am vergangenen Wochenende um ein Haar um seinen Start aus der ersten Reihe gebracht worden. Grund dafür ist eine Kette bizarrer Ereignisse auf dem Schanghai International Circuit.

Für die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft geht es als nächstes nach Katar, nachdem das WTCC Rennen von Thailand, das ursprünglich auf den 4. bis 6. November angesetzt war, endgültig abgesagt worden ist.

Mit der gleichen Punktzahl wie Tiago Monteiro kam Yvan Muller im Kampf um die inoffizielle Silbermedaille in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft nach China, nach Hause ging er mit 31 Punkten Vorsprung auf seinen Rivalen.

Zwei Kurven fehlten Norbert Michelisz, um das zweite Eröffnungsrennen in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen, bevor er mit einem späten Manöver von Thed Björk auf Rang zwei zurückverwiesen wurde.

LADA Pilot Gabriele Tarquini ist überzeugt davon, dass er am Sonntag in China seinen 22. Sieg in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte einfahren können, wäre der Kontakt mit Tom Chiton nicht gewesen.