Back

News

WTCC TV PUBLIKUM STEIGT UM 16 PROZENT

WTCC TV PUBLIKUM STEIGT UM 16 PROZENT

11/02/2015 11:31

Das weltweite Interesse an der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft steigt weiter. Die TV Berichterstattung der WTCC Saison 2014 hat auf 148 TV-Sendern insgesamt 649,7 Millionen Zuschauer erreicht.

Die vom in Deutschland ansässigen Medienforschungsinstitut REPUCOM im Zuge einer großangelegten Untersuchung veröffentlichten Zahlen zeigen eine Steigerung um 16 Prozent im Vergleich zu den Zuschauerzahlen aus der WTCC Saison 2013. Außerdem wurde die TV-Berichterstattung um 42 Prozent auf nun 1.728 Stunden ausgebaut – und das trotz der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien.

Während Asien mit 37 Prozent der TV-Berichterstattung den Löwenanteil stemmt, sind die kumulierten Zuschauerzahlen auch in Afrika, Europa und Südamerika angestiegen. Insgesamt waren es 11,64 Millionen TV-Zuseher in Amerika, 105 Millionen in Afrika und 425,59 Millionen in Europa.

Nachrichtensendungen trugen 91,5 Millionen TV-Zuschauer zum Gesamtvolumen bei. Der Wechsel von Sébastien Loeb in die WTCC machte sich vor allem in Frankreich bemerkbar und sorgte dort für gewaltiges Interesse. Der erste WTCC Sieg von Mehdi Bennani zeichnete für neue Spitzenwerte in Marokko verantwortlich. Und der WM Titelgewinn von José María López erwies sich als Hit bei den Zuschauern in Argentinien und in ganz Südamerika.

Die Live-Berichterstattung zum WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch und dem WTCC Rennen von China in Schanghai erzielte mit 50,254 Millionen beziehungsweise 49,217 Millionen TV-Zusehern die höchsten Werte.

«Wir freuen uns außerordentlich über die Ergebnisse der Forschungsarbeit von REPUCOM. Diese Zahlen belegen genau, was wir uns erhofft hatten: Die neue Generation der WTCC Autos hat die Show verbessert und dazu beigetragen, mehr Zuschauer vor den Fernseher zu bringen», sagt WTCC General Manager François Ribeiro. «2015 firmieren mit Deutschland, Thailand und Katar gleich drei neue Länder im Rennkalender der WTCC. Wir rechnen daher damit, dass die TV-Berichterstattung in Südostasien und im Mittleren Osten noch weiter ausgebaut wird. Außerdem wollen wir unsere Partnerschaft mit dem 24-Stunden-Rennen am Nürburgring dazu nutzen, den ersten Auftritt der WTCC auf der Nordschleife zu einem medialen Erfolg zu machen.»

«2014 sind die TV-Zuschauerzahlen erneut angestiegen, doch das vergangene Jahr markierte auch den wichtigen Startschuss für eine aggressive Strategie der WTCC im digitalen Bereich. Der offizielle Facebook-Account der Meisterschaft hat um fast 400 Prozent zugelegt. Mehr als zwei Millionen Personen haben die Onlinevideos vom WTCC Saisonfinale in Macao angesehen», erklärt Ribeiro und fügt hinzu: «2015 werden wir noch mehr exklusive WTCC Inhalte für die sozialen Netzwerke erstellen. Zudem gibt es künftig eine neue und interaktive Show mit den WTCC Piloten – bei jedem Rennwochenende und exklusiv für die digitalen Medien. Wir freuen uns schon darauf, einem noch größeren Publikum neue und kreative Programmformate zu präsentieren, wovon wir uns auch eine neue Generation an Fans erhoffen.»

Friedhelm Lange, Senior Consultant bei REPUCOM, ergänzt: «Die WTCC hat 2014 eine Stabilität an den Tag gelegt und war sehr erfolgreich, wo andere Sportarten aufgrund der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Einbußen hinnehmen mussten. Auch der Wandel in der Nutzung des Medienangebots der Sportkonsumenten und das gewaltige Angebot an Sportarten weltweit haben einem weiteren erfolgreichen Jahr der WTCC keinen Abbruch getan. Im Vergleich zur Saison 2013 ist die TV-Berichterstattung ausgebaut worden, das kumulierte Publikum ist angestiegen. Die TV-Zuschauerzahlen sind um 16 Prozent auf fast 650 Millionen Zuseher geklettert. In Asien blieben die Werte konstant, doch starke Zuwächse hatte die WTCC beim Gesamtpublikum vor allem in Südamerika, Europa und Afrika zu verzeichnen. Die WTCC hat immens von der Strategie profitiert, neue Fans mit Newsfeeds, Sportmagazinen und digitalen Kanälen zu erreichen.»

Eurosport Events produziert die TV-Berichterstattung für die WTCC und überträgt alle Rennen live. Eurosport Events zeichnet zudem für die Koordination der Rennserien verantwortlich und übernimmt das Management für Rechtevergabe, Werbung, Sponsorenbetreuung, Social Media und kommerzielle Partnerschaften.

FIA WTCC Kalender 2015:

01: WTCC Rennen von Argentinien (Termas de Río Hondo), 6. – 8. März
02: WTCC Rennen von Marokko (Moulay El Hassan), 17. – 19. April
03: WTCC Rennen von Ungarn (Hungaroring), 1. – 3. Mai
04: WTCC Rennen von Deutschland (Nürburgring-Nordschleife), 15. – 16. Mai
05: WTCC Rennen von Russland (Moscow Raceway), 5. – 7. Juni
06: WTCC Rennen der Slowakei (Slovakia Ring), 19. – 21. Juni *
07: WTCC Rennen von Frankreich (Paul Ricard), 26. – 28. Juni
08: WTCC Rennen von Portugal (Vila Real), 10. – 12. Juli
09: WTCC Rennen von Japan (Motegi), 11. – 13. September
10: WTCC Rennen von China (Schanghai), 25. – 27. September
11: WTCC Rennen von Thailand (Buriram), 30. Oktober – 1.November
12: WTCC Rennen von Katar (Losail), 20. – 22. November *

* Vertragsunterzeichnung mit dem Eventpromoter noch ausstehend

LADA Sport Rosneft absolvierte vor dem WTCC Rennen in Argentinien in Spanien einen dreitägigen Test.

Mehdi Bennani holte sich seinen zweiten Sieg in der FIA World Touring Car Championship in einem actiongeladenen nassen Eröffnungsrennen auf dem Hungaroring im April. Tom Chilton kam damals von Startplatz 10 nach vor und sorgte beim 100. Start von Sébastien Loeb Racing für einen Doppelsieg.

Während José Maria López neue Rekorde in der FIA World Touring Car Championship aufgestellt hat, schrieb auch Thed Björk beim WTCC Rennen von Ungarn im April Geschichte.

Nicky Catsburg verrät, mit welchem Plan er im nächsten Monat in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft erfolgreich sein will.

Beim Grand Prix auf dem Hungaroring an diesem Wochenende werden neue Rekordrunden keine Überraschungen sein, findet Norbert Michelisz, der beste Rennfahrer Ungarns.

Ryo Michigami will alles in seiner Macht stehende tun, damit sein Debüt für Honda in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft beim WTCC Rennen von Japan (2. bis 4. September) erfolgreich wird.