Back

News

WTCC Urgestein Coronel liebäugelt mit weiterem Dakar-Start

WTCC Urgestein Coronel liebäugelt mit weiterem Dakar-Start

26/01/2016 12:00

Tom Coronel will einen weiteren Start bei der Rallye Dakar im Jahr 2017 nicht ausschließen. Das Urgestein der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft würde bei einer neuerlichen Teilnahme entschlossener denn je sein, nachdem ihn in diesem Jahr technische Probleme an seinem Maxxis-Buggy nach drei Tagen zur Aufgabe zwangen.

Der viermalige WTCC Rennsieger Coronel war bei der legendäre Wüstenrallye in Südamerika zusammen mit seinem Zwillingsbruder Tim in einem Team angetreten. Während Tim das Ziel in Rosario erreichte, sorgte der Technikdefekt bei Tom für einen frühen Ausfall.

«Wir dachten zunächst, es sei ein elektrisches Problem. Es stellte sich dann aber heraus, dass sich Schaumstoff an der Innenseite des Tanks gelöst hatte, der dann die Benzinleitung und die Einspritzdüsen verstopfte», erklärt Coronel. «Das war das Ende meiner Dakar. Es war mehr als enttäuschend, denn wir sind über diese schlammige Prüfung geflogen, hatten 30 Autos überholt, und Tim hatte keinerlei Probleme.»

Befragt nach einer möglichen Rückkehr zur Dakar sagt Coronel: «Wir haben uns geschworen, dieses Projekt erst dann zu beenden, wenn wir mit beiden Autos bei der Rallye Dakar ins Ziel kommen, und nicht früher. Es sieht so aus, als würden wir im nächsten Jahr zurückkommen, denn die Autos, die Trucks und die Ausrüstung gehören uns. Ich werde jetzt noch nicht ja sagen, aber ich habe noch eine Rechnung offen und denke, dass wir dort sein werden.»

Der Niederländer Coronel hofft darauf, 2016 seine zwölfte Saison in der WTCC zu bestreiten. Derzeit arbeitete er an der Finanzierung des notwendigen Budget, um mit einem ROAL Motorsport Chevrolet an den Start zu gehen.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.

Mehdi Bennani glaubt, dass eine Fahrt am absoluten Limit der Schlüssel zu seinem Sieg im Hauptrennen beim FIA WTCC DHL Rennen von Katar gewesen ist.