Back

News

WTCC Urgestein Coronel liebäugelt mit weiterem Dakar-Start

WTCC Urgestein Coronel liebäugelt mit weiterem Dakar-Start

26/01/2016 12:00

Tom Coronel will einen weiteren Start bei der Rallye Dakar im Jahr 2017 nicht ausschließen. Das Urgestein der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft würde bei einer neuerlichen Teilnahme entschlossener denn je sein, nachdem ihn in diesem Jahr technische Probleme an seinem Maxxis-Buggy nach drei Tagen zur Aufgabe zwangen.

Der viermalige WTCC Rennsieger Coronel war bei der legendäre Wüstenrallye in Südamerika zusammen mit seinem Zwillingsbruder Tim in einem Team angetreten. Während Tim das Ziel in Rosario erreichte, sorgte der Technikdefekt bei Tom für einen frühen Ausfall.

«Wir dachten zunächst, es sei ein elektrisches Problem. Es stellte sich dann aber heraus, dass sich Schaumstoff an der Innenseite des Tanks gelöst hatte, der dann die Benzinleitung und die Einspritzdüsen verstopfte», erklärt Coronel. «Das war das Ende meiner Dakar. Es war mehr als enttäuschend, denn wir sind über diese schlammige Prüfung geflogen, hatten 30 Autos überholt, und Tim hatte keinerlei Probleme.»

Befragt nach einer möglichen Rückkehr zur Dakar sagt Coronel: «Wir haben uns geschworen, dieses Projekt erst dann zu beenden, wenn wir mit beiden Autos bei der Rallye Dakar ins Ziel kommen, und nicht früher. Es sieht so aus, als würden wir im nächsten Jahr zurückkommen, denn die Autos, die Trucks und die Ausrüstung gehören uns. Ich werde jetzt noch nicht ja sagen, aber ich habe noch eine Rechnung offen und denke, dass wir dort sein werden.»

Der Niederländer Coronel hofft darauf, 2016 seine zwölfte Saison in der WTCC zu bestreiten. Derzeit arbeitete er an der Finanzierung des notwendigen Budget, um mit einem ROAL Motorsport Chevrolet an den Start zu gehen.

Norbert Michelisz sagt, dass ihm die Gesundheit seines Honda Werksfahrerkollegen Tiago Monteiro viel wichtiger sei als die beiden Podestplätze, die er in den zwei Rennen der FIA WTCC auf der legendären Nürburbring-Nordschleife eingefahren hat

Tom Chilton hält den zweimaligen WTCC Champion und aktuellen Tabellenführer José María López für derart gut, dass er einen Vergleich mit Motorsport-Legende Ayrton Senna zieht

Citroën’s Erfolg in der FIA World Touring Car Championship setzte sich mit der Pole Position, zwei Rennsiegen und zwei schnellsten Rennrunden fort, als die WTCC am Samstag Station bei der legendären Nürburgring Nordschleife machte.

Thed Björk glaubt, dass sein Volvo S60 Polestar TC1 das Tempo hatte, um am Samstag im Eröffnungsrennen beim FIA WTCC Rennen von Deutschland auf das Podium zu fahren.

Tiago Monteiro lobt die Robustheit seines Honda Civic WTCC, der nach dem TC1 Reglement der FIA World Touring Car Championship gebaut ist, nachdem er einen Unfall mit hoher Geschwindigkeit auf der Nürburgring Nordschleife mit Prellungen überstanden hat.

Tom Chilton war gestern auf der legendären Nürburgring Nordschleife auf mehrere Arten ein Gewinner.