Back

News

WTCC verlängert Partnerschaft mit JVCKENWOOD

WTCC verlängert Partnerschaft mit JVCKENWOOD

07/03/2015 17:32

JVCKENWOOD wird die FIA World Touring Car Championship auch in der Saison 2015 unterstützen und hat für zwei weitere Jahre als Partner der WTCC unterschrieben.

Der weltweite Hersteller, spezialisiert auf Elektronik- und Entertainment-Produkte, ist bereits seit 2009 Partner der führenden Tourenwagen-Rennserie der Welt. Er will weiter als Presenting Partner des WTCC Rennens von Frankreich im Juni und des WTCC Rennens von Japan im September auftreten und wird außerdem von einer Menge Branding-Möglichkeiten profitieren. Die WTCC hat außerdem Pläne, Produkte von JVCKENWOOD wie Radios, Video- und 4K-Kameras zu präsentieren.

Branding von JVCKENNWOOD wird bei allen Runden der WTCC präsent sein. Die Startaufstellung ist vollgepackt mit TC1-Autos der neuen Generation, die alle über prominente Werbung auf der Windschutzscheibe verfügen. Außerdem wird es bei fünf Runden der Meisterschaft ‘TV Ecken’ geben, die beträchtliche Kennzeichnungen von JVCKENWOOD enthalten. Darüber hinaus wird es im Rahmen der Eursopsort-Übertragungen der WTCC eine TV-Werbekampagne geben.

WTCC Geschäftsführer François Ribeiro erklärt: «JVCKENWOOD steht für die WTCC und ist seit 2009 ein wichtiges Mitglied unserer Familie. Wir freuen uns sehr, diese erfolgreiche Partnerschaft durch eine neue Vereinbarung über zwei weitere Jahre fortsetzen zu können. 2015 sind einige aufregende Neuerungen geplant, die der Partnerschaft weiteren Wert verleihen und die Wahrnehmung für JVCKENWOODs Beteiligung an der Meisterschaft verstärken werden.»

John Filippis Hoffnungen, seine Pole Position im Eröffnungsrennen des FIA WTCC Rennens von China am vergangenen Wochenende in ein starkes Resultat umzumünzen, endeten frühzeitig. Eine Kollision in Runde drei warf ihn auf dem Schanghai International Circuit aus dem Rennen.

Nicky Catsburg wäre beim FIA WTCC Rennen von China am vergangenen Wochenende um ein Haar um seinen Start aus der ersten Reihe gebracht worden. Grund dafür ist eine Kette bizarrer Ereignisse auf dem Schanghai International Circuit.

Für die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft geht es als nächstes nach Katar, nachdem das WTCC Rennen von Thailand, das ursprünglich auf den 4. bis 6. November angesetzt war, endgültig abgesagt worden ist.

Mit der gleichen Punktzahl wie Tiago Monteiro kam Yvan Muller im Kampf um die inoffizielle Silbermedaille in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft nach China, nach Hause ging er mit 31 Punkten Vorsprung auf seinen Rivalen.

Zwei Kurven fehlten Norbert Michelisz, um das zweite Eröffnungsrennen in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen, bevor er mit einem späten Manöver von Thed Björk auf Rang zwei zurückverwiesen wurde.

LADA Pilot Gabriele Tarquini ist überzeugt davon, dass er am Sonntag in China seinen 22. Sieg in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte einfahren können, wäre der Kontakt mit Tom Chiton nicht gewesen.