Back

News

LADA Teamchef sagt, WTCC Vesta hätte noch schneller sein können

LADA Teamchef sagt, WTCC Vesta hätte noch schneller sein können

08/09/2015 14:00

LADA hätte in diesem Jahr in der FIA World Touring Car Championship noch schneller sein können, wenn die russische Firma vor der Saison mehr Zeit für Tests gehabt hätte.

Das von Rosneft unterstützte Team erwischte 2015 einen Start auf dem falschen Fuß, weil der Vesta TC1 zu wenig gefahren war. Teamchef Victor Shapovalov sagt, dass das in gewissen Rennen ein Nachteil war.

«Zu Beginn der Saison hatten wir einfach keine Zeit, um ein ordentliches Testprogramm zu absolvieren und die Konkurrenzfähigkeit unseres Autos zu maximieren. Darum waren wir in einigen Rennen schnell und in anderen nicht», sagt er. «Der Vesta war in der ersten Saisonhälfte auf Hochgeschwindigkeitskursen gut. Wir müssen dafür sorgen, dass das Auto auf jeder Strecke schnell ist, während wir uns auf den asiatischen Teil der Meisterschaft vorbereiten.»

«Drei der vier Runden werden auf komplett neuen und unbekannten Kursen in Japan, Thailand und Katar stattfinden. Das bedeutet, dass Prognosen schwierig sind. Aber wir werden alles geben, um unsere Performance auf diesen Strecken zu maximieren.»

Nicolas Lapierre wird für LADA beim JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan an diesem Wochenende sein Debüt in der Meisterschaft geben. Der Franzose stößt zu den Stammpiloten Nicky Catsburg und Rob Huff. Huff gelang mit dem Vesta beim ROSNEFT WTCC Rennen von Russland im Juni das erste Podium des Jahres, als er Zweiter wurde.

Citroën’s all-conquering C-Elysée WTCC has earned yet more plaudits with the French machine topping TouringCarTimes.com’s Top 10 Touring Cars of 2016 poll.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.