Back

News

LADA Teamchef sagt, WTCC Vesta hätte noch schneller sein können

LADA Teamchef sagt, WTCC Vesta hätte noch schneller sein können

08/09/2015 14:00

LADA hätte in diesem Jahr in der FIA World Touring Car Championship noch schneller sein können, wenn die russische Firma vor der Saison mehr Zeit für Tests gehabt hätte.

Das von Rosneft unterstützte Team erwischte 2015 einen Start auf dem falschen Fuß, weil der Vesta TC1 zu wenig gefahren war. Teamchef Victor Shapovalov sagt, dass das in gewissen Rennen ein Nachteil war.

«Zu Beginn der Saison hatten wir einfach keine Zeit, um ein ordentliches Testprogramm zu absolvieren und die Konkurrenzfähigkeit unseres Autos zu maximieren. Darum waren wir in einigen Rennen schnell und in anderen nicht», sagt er. «Der Vesta war in der ersten Saisonhälfte auf Hochgeschwindigkeitskursen gut. Wir müssen dafür sorgen, dass das Auto auf jeder Strecke schnell ist, während wir uns auf den asiatischen Teil der Meisterschaft vorbereiten.»

«Drei der vier Runden werden auf komplett neuen und unbekannten Kursen in Japan, Thailand und Katar stattfinden. Das bedeutet, dass Prognosen schwierig sind. Aber wir werden alles geben, um unsere Performance auf diesen Strecken zu maximieren.»

Nicolas Lapierre wird für LADA beim JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan an diesem Wochenende sein Debüt in der Meisterschaft geben. Der Franzose stößt zu den Stammpiloten Nicky Catsburg und Rob Huff. Huff gelang mit dem Vesta beim ROSNEFT WTCC Rennen von Russland im Juni das erste Podium des Jahres, als er Zweiter wurde.

Honda Ass Norbert Michelisz fuhr im Test vor dem FIA WTCC Rennen von Portugal in Vila Real die schnellste Zeit.

Die Wahl für den ersten WTCC ART CARS Wettbewerb ist eröffnet, während sich die FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft auf den ersten Auftritt beim dieswöchigen Goodwood Festival of Speed vorbereitet.

Eine «Kombination von Faktoren» hat laut Gabriele Tarquini zur Dominanz von LADA beim WTCC Rennen von Russland geführt.

LADA befürchtet, dass die 70 Kilogramm Kompensationsgewicht der drei Werks Vestas beim FIA WTCC Rennen von Portugal eine Dominanz wie in Moskau unmöglich machen.

FIA Tourenwagen Weltmeister José María López nimmt beim WTCC Rennen von Portugal in Vila Real nichts als gegeben hin.

Polestar Cyan Racing hat den Volvo S60 Polestar Art Car WTCC by Bernadotte & Kylberg vorgestellt. Mit diesem tritt man beim ersten WTCC ART CARS Wettbewerb beim Goodwood Festival of Speed an diesem Wochenende an.