Back

News

Zu viel Auftrieb für Coronel im Qualifying

Zu viel Auftrieb für Coronel im Qualifying

18/04/2015 21:02

Tom Coronel bekam im Qualifying zu den Eurodatacar WTCC Rennen von Marokko mehr Auftrieb als ihm lieb war.

Der Niederländer kämpfte um den Einzug in Q3, als die Luftlanzen an seinem ROAL Motorsport Chevrolet RML Cruze TC1 eine Fehlfunktion erlitten und plötzlich ausgefahren wurden.

Weil er einen größeren technischen Defekt befürchtete, fuhr der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft Routinier kurz vor der langen Geraden von der Linie ab und stoppte. Deshalb wurden gelbe Flaggen geschwenkt, was wiederum die anderen Fahrer daran hinderte, ihre schnellen Runden zu Ende zu bringen. Coronel holte sich per Funk die Bestätigung seines Teams ein, dass er zur Boxengasse zurückkehren sollte. Dort wurde der Fehler alsbald gefunden.

«Ich dachte schon, die Antriebswelle oder dergleichen sei gebrochen. Es war verwirrend, weil es so viele laute Geräusche und große Vibrationen gab», erklärt Coronel. «Es ist Pech, dass ich nicht in Q3 dabei war. Es sah gut aus. Doch ich gehe von Rang sechs ins erste Rennen und starte im zweiten Lauf von Rang zwei. Das Ziel für das erste Rennen lautet: gute Punkte holen. Davon habe ich noch nicht viele. Im zweiten Rennen sollte dann ein Podestergebnis drin sein.»

Die Nürburgring Nordschleife mag für Polestar Cyan Racing komplett neu sein, doch die Werksfahrer Thed Björk und Fredrik Ekblom können auf Erfahrung auf der 25,378 Kilometer langen Strecke bauen.

Rob Huff hat am Nürburgring beim FIA WTCC Rennen von Deutschland vom 26. bis 28. Mai ein arbeitsreiches Wochenende vor sich – Aber er glaubt, dass die zusätzliche Zeit auf der Strecke für ihn ein Vorteil ist.

Das von der Tour de France inspirierte Team-Zeitfahren Manufacturers Against the Clock (WTCC MAC3) findet am Freitagnachmittag nach dem Qualifying statt und verspricht mehr Drama und Aufregung.

Laut John Filippi bedeutet Fokus alles, wenn die FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft vom 26. bis 28. Mai auf der legendären Nürburgring Nordschleife zu Gast ist.

Bei den Rennen der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft in dieser Woche auf dem Nürburgring zählt vor allem Höchstgeschwindigkeit.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai auf die schwierigste Rennstrecke von allen, die Nürburgring-Nordschleife zurück. Hier sind als Appetitmacher zehn Fakten.