Back

News

Zweites Freies Training der WTCC: Chilton greift in Thailand an

Zweites Freies Training der WTCC: Chilton greift in Thailand an

31/10/2015 12:05

Tom Chilton stahl der Konkurrenz im zweiten Freien Training für die Läufe 21 und 22 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die Show und bestimmte heute Abend auf dem Chang International Circuit in Buriram das Tempo.

Bei Temperaturen von knapp unter 30 Grad Celsius brannte Chilton ein Zeit von 1:38.811 Minuten in den Asphalt der 4,555 Kilometer langen Strecke, auf der an diesem Wochenende das erste WTCC Rennen von Thailand stattfindet.

«Es war ein mega Mittelsektor», sagt Chilton, der mit seinem Chevrolet RML Cruze TC1 um die Yokohama Drivers’ Trophy fährt. «Dort sind all die Kurven, es ist technisch anspruchsvoll. Bis hierhin hatte ich Probleme mit dem Auto, mit den Dämpfern, dem Differential und der Kupplung, und bin vor dem zweiten Freien Training nur zwei schnelle Runden gefahren, in denen das Auto funktioniert hat. Ich lerne immer noch die Strecke und bin deshalb draußen geblieben, habe alles gegeben und mir Platz eins gesichert. Jetzt muss ich diesen Schwung ins Qualifying mitnehmen.»

Honda Pilot Gabriele Tarquini war mit 0,078 Sekunden Rückstand auf Chilton Zweitschnellster, gefolgt von seinen Honda Kollegen Norbert Michelisz und Tiago Monteiro. Mehdi Bennani war als Fünfter bester Citroën Fahrer. Es folgten Hugo Valente, John Filippi, José María López, Sébastien Loeb, Grégoire Demoustier, Qing-Hua Ma und LADAs Rob Huff. Die Top 12 waren durch weniger als eine Sekunde voneinander getrennt, was zeigt, wie eng der Wettbewerb in der WTCC ist.

Das nächste Mal gehen die Piloten am Sonntag um 10:00 Uhr Ortszeit auf die Strecke, wenn im Qualifying um die DHL Pole Position gekämpft wird. Klicken Sie hier, um das Ergebnis des zweiten Freien Trainings einzusehen.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.