Back

News

Boxenstopp lässt Mullers WTCC Titelhoffnungen schwinden

Boxenstopp lässt Mullers WTCC Titelhoffnungen schwinden

15/09/2015 14:00

Yvan Muller ließ eine goldene Möglichkeit aus, seinen Rückstand in der FIA World Touring Car Championship auf seinen Teamkollegen José María López zu verkürzen, indem er einen unplanmäßigen Boxenstopp im zweiten JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan absolvierten musste.

López schied am Ende der ersten Runde aus, nachdem er sich bei einer Kollision einen Reifenschaden zugezogen hatte. Muller holte Hugo Valente für den zweiten Platz ein und war auf Kurs zu mindestens 15 wichtigen WM-Punkten, bis sich die Motorhaube seines Citroën C-Elysée teilweise öffnete, weil ein Schnellverschluss einen Schaden hatte.

Obwohl er nach der raschen Reparatur seiner Mechaniker weiterfahren konnte, entschied er sich für die Aufgabe, nachdem klar war, dass er außerhalb der WM-Punkte ins Ziel kommen würde. „Es war kein tolles Wochenende für mich“, sagt Muller, der es im Qualifying auch nicht ins Q3 geschafft hatte. Jetzt beträgt sein Rückstand auf López 74 WM-Punkte.

„Ich war mit der Abstimmung des Autos nicht restlos zufrieden, aber ich habe meine Chance gesucht. Ich hatte zwei gute Starts, vor allem im zweiten Rennen. Aber die Kollision [in der ersten Kurve] hat meinen Auspuff beschädigt. Dadurch verlor ich Motorleistung. Dann wurde die Motorhaube locker und hat meine Hoffnungen zerstört. Andernfalls wäre ein Podestplatz möglich gewesen.“

Nicky Catsburg hat bei den WTCC-Rennen in Argentinien einen Rückschlag im Titelkampf einstecken müssen und will nun seinem Volvo-Teamkollegen Thed Björk helfen.

Rob Huff ist weiterhin ein Kandidat auf den Titelgewinn in der FIA Tourenwagen-WM 2017, doch die WTCC-Rennen von Argentinien liefen für den Briten nicht nach Wunsch.

Yann Ehrlacher hat bei den WTCC-Rennen von Argentinien am vergangenen Wochenende seinen ersten Sieg in der FIA Tourenwagen-WM erzielt.

Bei der Rückkehr der FIA Tourenwagen-WM nach Macau wird das Wochenendformat angepasst.

Yann Ehrlacher hat reichlich Komplimente von seinen Rivalen aus der FIA Tourenwagen-WM erhalten, nachdem er in Argentinien seinen ersten Sieg erzielt hatte.

Mehdi Bennani betont, dass er beim WTCC Rennen von Argentinien über sich hinausgewachsen ist und mit seinem dritten Podestplatz 2017 voll im Kampf um den Titel in der FIA World Touring Car Championship dabei ist.