Back

News

Damals als… Loeb die WTCC zum Erleuchten brachte

Damals als… Loeb die WTCC zum Erleuchten brachte

03/01/2016 12:00

Sébastien Loeb beginnt in diesem Monat sein erstes Rallye Dakar Abenteuer in Südamerika, in den vergangenen zwei Jahren lenkte der mehrfache WRC Champion das Scheinwerferlicht jedoch auf die FIA World Touring Car Championship. Sechs Momente, die Loeb zum WTCC Helden machten.

Es beginnt, wie es weitergehen sollte: Loeb gelingt 2014 ein sensationeller Start seiner WTCC Karriere, als er in Marrakesch einen zweiten Platz und einen Sieg einfährt.

Der zweite Sieg folgt bald: Nach einem weiteren zweiten Platz auf dem heimischem Terrain des Circuit Paul Ricard gewinnt Loeb Rennen 1 auf dem Slovakia Ring im Regen. Er bezwingt seinen Citroën Teamkollegen José María López auf dem Weg auf die oberste Podeststufe.

Loeb hoch vier: Loeb beendet seine erste WTCC Saison als Dritter der Gesamtwertung nachdem ihm vier weitere Podestplatzierungen in Russland, Belgien, China und Japan gelungen waren.

Den Lokalmatadoren geschlagen: Loebs WTCC Saison 2015 beginnt nach Maß. Er verhindert einen Sieg des Lokalmatadoren und Titelverteidigers López im zweiten Rennen in Argentinien.

Schnell in Frankreich: Nach einem weiteren Sieg bei der Rückkehr in die Slowakei reist Loeb in Topform an den Circuit Paul Ricard. Ihm gelingt sein (bislang) einziger DHL Pole Position Award. Anschließend holt er aus Startplatz eins das Maximun heraus und gewinnt Rennen 1 von der Spitze aus.

So nah und doch so fern:

Starke Resultate zum Saisonende, darunter der fünfte Laufsieg seiner WTCC Karriere in Thailand, spülen Loeb vor dem Saisonfinale in Katar an die Spitze des Rennens um Platz zwei in der Fahrerwertung. Ein Sieg in Rennen 2 für Yvan Muller bedeutet jedoch, dass der erfahrenere der beiden Elsässer um einen einzigen Punkt die Nase vorn hat.

Bei den JVCKENWOOD Rennen von Japan tritt Honda als Spitzenreiter der Herstellerwertung in der FIA Tourenwagen-WM an.

Esteban Guerrieri gewann das Eröffnungsrennen beim WTCC Rennen in China. Das Hauptrennen musste aufgrund heftiger Regenfälle schon in der vierten Runde abgebrochen werden.

Aufgrund des frühen Abbruchs im Hauptrennen ging die schnellste Rennrunde beim WTCC Rennen von China an Esteban Guerrieri, der mit Bestzeit das Eröffnungsrennen gewonnen hatte.

Äußerst widrige Wetterbedingungen haben die Rennleitung dazu bewogen, das Hauptrennen der FIA Tourenwagen-WM in Ningbo nach nur drei Runden abzubrechen und nicht mehr neuzustarten.

Esteban Guerrieri, Yann Ehrlacher und Nicky Catsburg stellten sich nach dem Hauptrennen der FIA WTCC in China den Fragen der Journalisten in der Pressekonferenz. Hier sind ihre Antworten.

Esteban Guerrieri hat das Eröffnungsrennen der FIA WTCC in China gewonnen. Er setzte sich beim Debüt der FIA Tourenwagen-WM in Ningbo bei widrigen Bedingungen durch.