Back

News

Die anderen Polesetter der WTCC 2015

Die anderen Polesetter der WTCC 2015

29/12/2015 12:00

Während José María López 2015 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft sieben Mal den DHL Pole Position Award gewann, erhielten einige andere Fahrer auf dem ersten Startplatz nicht so viel Aufmerksamkeit.

Im zweiten Rennen wurde 2015 in der WTCC die umgekehrte Startaufstellung angewandt. Der Fahrer, der in Q2 des Qualifyings auf Position zehn gefahren war, stand im zweiten Rennen auf der Pole-Position. Und das waren die folgenden Piloten:

Argentinien: James Thompson (LADA Vesta)
Marokko: Yvan Muller (Citroën C-Elysée WTCC)
Ungarn: Norbert Michelisz (Honda Civic WTCC)
Deutschland: Tiago Monteiro (Honda Civic WTCC)
Russland: Tiago Monteiro (Honda Civic WTCC)
Slowakei: Jaap van Lagen (LADA Vesta)
Frankreich: Mehdi Bennani (Citroën C-Elysée WTCC, auf dem Bild)
Portugal: Qing-Hua Ma (Citroën C-Elysée WTCC)
Japan: Hugo Valente (Chevrolet RML Cruze TC1)
China: Hugo Valente (Chevrolet RML Cruze TC1)
Thailand: Norbert Michelisz (Honda Civic WTCC)
Katar: John Filippi (Chevrolet RML Cruze TC1)

Bei den JVCKENWOOD Rennen von Japan tritt Honda als Spitzenreiter der Herstellerwertung in der FIA Tourenwagen-WM an.

Esteban Guerrieri gewann das Eröffnungsrennen beim WTCC Rennen in China. Das Hauptrennen musste aufgrund heftiger Regenfälle schon in der vierten Runde abgebrochen werden.

Aufgrund des frühen Abbruchs im Hauptrennen ging die schnellste Rennrunde beim WTCC Rennen von China an Esteban Guerrieri, der mit Bestzeit das Eröffnungsrennen gewonnen hatte.

Äußerst widrige Wetterbedingungen haben die Rennleitung dazu bewogen, das Hauptrennen der FIA Tourenwagen-WM in Ningbo nach nur drei Runden abzubrechen und nicht mehr neuzustarten.

Esteban Guerrieri, Yann Ehrlacher und Nicky Catsburg stellten sich nach dem Hauptrennen der FIA WTCC in China den Fragen der Journalisten in der Pressekonferenz. Hier sind ihre Antworten.

Esteban Guerrieri hat das Eröffnungsrennen der FIA WTCC in China gewonnen. Er setzte sich beim Debüt der FIA Tourenwagen-WM in Ningbo bei widrigen Bedingungen durch.