Back

News

Einer aus 100 für WTCC Urgestein Rydell

Einer aus 100 für WTCC Urgestein Rydell

30/06/2015 12:00

Rickard Rydell feierte im zweiten Lauf des JVC KENWOOD WTCC Rennens von Frankreich am Sonntag seinen 100. Rennstart in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft – und fügte bei diesem Meilenstein seinem Punktekonto einen weiteren Zähler hinzu.

Der 47-jährige Schwede, dessen WTCC Karriere 2005 begann, kam im zweiten Rennen mit seinem Honda Racing team Sweden Civic WTCC auf Position zehn ins Ziel, nachdem er im ersten Rennen über 16 Runden als Elfter die Punkteränge noch knapp verpasst hatte.

«Wir sind mit der Absicht nach Frankreich gefahren, um Punkte zu kämpfen – und das ist uns gelungen», sagt der fünfmalige WTCC Rennsieger. «Allerdings hatten wir uns etwas mehr erwartet. Wir haben das Qualifying nicht richtig hinbekommen. Allerdings war ich in Q1 nur einige Zehntel langsamer als der schnellste Honda. Wir haben anscheinend die Lücke zum Werksteam etwas geschlossen. Auf den Longruns ist unsere Pace etwas stärker, und es waren zwei unterhaltsame Rennen mit guten Kämpfen und Überholmanövern.»

«Es ist schön, dass ich in meinem 100. WTCC Rennen gepunktet habe, und ich fühle mich geschmeichelt, wie sehr dieses Ereignis an diesem Wochenende von den Organisatoren in den Mittelpunkt gerückt wurde. Persönlich denke ich darüber aber nicht allzu viel nach, ich schaue lieber nach vorne.»

Zsolt Dávid Szabó hat in Argentinien sein Debüt in der FIA Tourenwagen-WM gegeben und will nun unbedingt auch in China wieder mit dabei sein.

Nicky Catsburg hat bei den WTCC-Rennen in Argentinien einen Rückschlag im Titelkampf einstecken müssen und will nun seinem Volvo-Teamkollegen Thed Björk helfen.

Rob Huff ist weiterhin ein Kandidat auf den Titelgewinn in der FIA Tourenwagen-WM 2017, doch die WTCC-Rennen von Argentinien liefen für den Briten nicht nach Wunsch.

Yann Ehrlacher hat bei den WTCC-Rennen von Argentinien am vergangenen Wochenende seinen ersten Sieg in der FIA Tourenwagen-WM erzielt.

Bei der Rückkehr der FIA Tourenwagen-WM nach Macau wird das Wochenendformat angepasst.

Yann Ehrlacher hat reichlich Komplimente von seinen Rivalen aus der FIA Tourenwagen-WM erhalten, nachdem er in Argentinien seinen ersten Sieg erzielt hatte.