Back

News

Erst die Sorge, dann Punkte für Chilton in Vila Real

Erst die Sorge, dann Punkte für Chilton in Vila Real

15/07/2015 08:00

Tom Chilton befürchtete, dass er bei den OSCARO.com WTCC Rennen von Portugal gar nicht würde an den Start gehen können.

Ein Fehler in der Elektronik seines ROAL Motorsport Autos sorgte für mächtig Stress bei den Mechanikern seines Teams. Sie gaben in der OSCARO.com Reparaturzeit alles, um das Problem am Chevrolet RML Cruze TC1 mit der Startnummer 3 zu beheben.

Obwohl es ein zusätzliches Elektronikproblem gab, sammelte Chilton mit Platz sechs im zweiten Rennen weitere Punkte in der Yokohama Drivers‘ Trophy. Er liegt dort weiter auf dem zweiten Rang hinter Norbert Michelisz.

«Ich glaubte wirklich nicht daran, dass wir überhaupt an den Start gehen könnten. Deshalb sind Punkte ein umso besseres Ergebnis», sagt Chilton. «Das Team hat das Problem in der Viertelstunde so gut wie möglich gelöst. Leider war nicht die Zeit, um auch noch ein kaputtes Kabel zu ersetzen. Das hatte zur Folge: Wenn du das Gaspedal betätigt hast, ist drei Sekunden lang gar nichts passiert. Aber es ist sofort zu durchdrehenden Rädern gekommen. Das hat mich drei Sekunden pro Runde gekostet.»

Chilton und sein Chevrolet Markenkollege Grégoire Demoustier absolvieren ab Donnerstag einen zweitägigen Entwicklungstest in Spanien. Erprobt werden soll unter anderem eine modifizierte Vorderradaufhängung.

Nicky Catsburg hat bei den WTCC-Rennen in Argentinien einen Rückschlag im Titelkampf einstecken müssen und will nun seinem Volvo-Teamkollegen Thed Björk helfen.

Rob Huff ist weiterhin ein Kandidat auf den Titelgewinn in der FIA Tourenwagen-WM 2017, doch die WTCC-Rennen von Argentinien liefen für den Briten nicht nach Wunsch.

Yann Ehrlacher hat bei den WTCC-Rennen von Argentinien am vergangenen Wochenende seinen ersten Sieg in der FIA Tourenwagen-WM erzielt.

Bei der Rückkehr der FIA Tourenwagen-WM nach Macau wird das Wochenendformat angepasst.

Yann Ehrlacher hat reichlich Komplimente von seinen Rivalen aus der FIA Tourenwagen-WM erhalten, nachdem er in Argentinien seinen ersten Sieg erzielt hatte.

Mehdi Bennani betont, dass er beim WTCC Rennen von Argentinien über sich hinausgewachsen ist und mit seinem dritten Podestplatz 2017 voll im Kampf um den Titel in der FIA World Touring Car Championship dabei ist.