Back

News

eSports WTCC: Erster Sieg für Leaune, großer Tag für Nándori

eSports WTCC: Erster Sieg für Leaune, großer Tag für Nándori

07/08/2017 12:00

Kévin Leaune hat die zweite Saisonhälfte der erstmals ausgetragenen eSports WTCC mit einem Start-Ziel-Sieg im ersten Rennen am Slovakiaring begonnen. Doch mit Platz drei hat Márk Nándori den Vorsprung von Spitzenreiter Alexander Dornieden auf 23 Punkte verkürzt. Nándori ist nun erster Verfolger in der Gesamtwertung.

Volvo-Pilot auf der Pole-Position
Kévin Leaune aus Frankreich hatte schon im Qualifying überzeugt. Gleich seine erste schnelle Runde erwies sich als Messlatte, an der sich die Konkurrenz die Zähne ausbiss. Die Volvo-Piloten Siggy Rebernak und Gergo Baldi von Wauters Automotive erzielten die Ränge zwei und drei vor dem bestplatzierten Honda-Fahrer, Nikodem Wisniewski. Damit fuhren gleich drei Volvo-Fahrzeuge von den besten Starträngen los.

Division 1, Rennen 1: Leaune dominiert
Es kam noch besser für Leaune am Slovakiaring: Er nutzte seine Pole-Position optimal und sicherte sich gleich die Führung im Rennen. Baldi wiederum zog in der ersten Kurve an Rebernak vorbei. Leaune setzte sich daraufhin etwas ab, wobei Rebernak weitere Positionen einbüßte. Er fiel noch auf der ersten Runde hinter Wisniewski zurück. Wisniewski selbst unterlief in der dritten Runde ein Fehler: Er kam ausgangs von Kurve zwei auf die Grasnarbe hinaus und berührte die Streckenbegrenzung. Sein Auto trug Schäden am Heck davon, doch der Pole fuhr weiter. Er reihte sich zwei Positionen weiter hinten wieder ein. Rebernak rückte damit wieder vor auf einen Podestplatz. Allerdings kam von hinten Alexander Dornieden aus Deutschland heran, der Rebernak in Runde vier verdrängte. Derweil wurde munter um Platz zehn gekämpft – den Rang, der die Pole-Position für die umgedrehte Startaufstellung im zweiten Lauf garantiert. David Nagy, Norbert Leitner und Bence Bánki aus der Slowakei lieferten sich hier einen schönen Kampf. Am Ende belegte Nagy den zehnten Platz hinter seinen ungarischen Landsleuten Márk Nándori und Norbert Leitner. Bánki blieb am Ende nur der elfte Platz. Hinter Sieger Leaune kreuzten Baldi und Dornieden die Ziellinie. Rebernak erreichte Rang vier vor Wisniewski, Jan Stange und Gaetan Goarant.

Division 1, Rennen 2: Wichtiger Sieg für Nándori
Leaune musste seine Hoffnungen auf einen Doppelsieg schon früh begraben: Er verbremste sich in Kurve drei und flog ab. Dabei hatte er sich gleich nach dem Start gemeinsam mit Leitner an Polesitter Nagy vorbeigearbeitet. Nagy schlug jedoch zurück und überholte Leitner, der daraufhin auch von Stange passiert wurde. Nagy gelang daraufhin sogar ein Angriff auf Nándori und er übernahm die Führung. Dahinter ging Leitner wieder an Stange vorbei. Nándori und sein Teamkollege von SDL eSports, Leitner, setzten daraufhin Nagy aus dem Rennstall VSR unter Druck. Nagy versuchte, mehr Speed aus den Kurven mit auf die anschließenden Geraden zu nehmen und vermied defensive Manöver. Das ging für einige Runden gut. Doch in der ersten Kurve setzte Nándori seine Attacke und Leitner zog gleich mit. Stange verlor eine Position an Baldi. Dann, in der letzten Runde, wurde es dramatisch: Nándori rutschte in Kurve zwei von der Linie. Sein Teamkollege Leitner aber schlüpfte nicht durch, sondern half Nándori vielmehr bei der Verteidigung nach hinten. So gewann Nándori sein bereits drittes Rennen in diesem Jahr. Nagy, der lange geführt hatte, fiel noch hinter Baldi und Stange zurück und belegte am Ende nur Rang fünf. Auch der Kampf um Platz sechs entschied sich in der Schlussrunde: Goarant blieb nach einigen Berührungen mit Rebernak und Dornieden vor seinen Konkurrenten. Adam Pinczes und Bánki fuhren auf die restlichen Top-10-Plätze.

Baldi hält sich im Titelkampf
Dornieden bleibt weiter an der Spitze der eSports WTCC, doch sein Vorsprung schrumpfte um zehn Punkte. Nándori ist neuer Zweiter, 23 Punkte hinter seinem deutschen Rivalen. Stange ist jetzt nur noch Dritter vor Baldi, der am Slovakiaring am besten gepunktet hat. Auch Baldi hat daher noch intakte Titelchancen.

Division 2: Razeyre mit erstem Sieg
Tommy Razeyre hat Polesitter Alexei Bisson geschlagen und mit seinem #27 Citroën erstmals einen Sieg erzielt. Nach einem Fehler von Bisson fuhren Stefan Fritsch und Marcel Hohloch noch auf die Positionen zwei und drei.

Nächste Station für die eSports WTCC: USA
Das Qualifying für die Rennen in Sonoma, USA, läuft bereits. Die Rennen werden am 3. September 2017 ausgetragen. Um an der eSports WTCC teilzunehmen, bitte hier klicken. Ein Video mit der Zusammenfassung der Action vom Slovakiaring ist hier zu finden.

Mehdi Bennani und Norbert Michelisz triumphierten beim WTCC Rennen von Portugal in Vila Real, bei dem das Konzept der Joker-Lap sein Debüt in der FIA World Touring Car Championship gab.

Thed Björk und Nicky Catsburg siegten für Polestar Cyan Racing beim WTCC Wochenende von Deutschland auf der Nürburgring-Nordschleifen und brachten damit Ende Mai reichlich Spannung in den Kampf um den Titel der FIA World Touring Car Championship 2017.

Thed Björk hat sich mit einem Sieg aus der diesjährigen schwedischen GT-Meisterschaft verabschiedet. Der Schwede trat für Polestar Cyan Racing gemeinsam mit Prinz Carl Philip an, um dessen Titelchancen zu verbessern.

Mehdi Bennani machte sich in der packenden FIA World Touring Car Championship 2017 zum fünften Saisonsieger, als 45.000 Fans die Action beim WTCC JVCKENWOOD Rennen von Ungarn auf dem Hungaroring verfolgten.

Siege für Thed Björk und Tom Chilton beim WTCC OSCARO Rennen von Italien in Monza bedeuteten, dass es in der FIA World Touring Car Championship nach vier Saisonrennen 2017 vier unterschiedliche Sieger gab.

Filipe de Souza gibt bei den Rennen der FIA Tourenwagen-WM in China und Japan sein Comeback in der Rennserie und vergrößert damit das Teilnehmerfeld.