Back

News

eSports WTCC Titelanwärter Márk Nándori im Interview

eSports WTCC Titelanwärter Márk Nándori im Interview

10/11/2017 18:00

Er liegt 18 Punkte hinter Alexander Dornieden, dem Führenden der eSports WTCC. Aber er kann auf die Unterstützung von Norbert Michelisz bauen, der vom Online-Racer zum Werksfahrer in der FIA Tourenwagen-WM aufstieg.

Das hat OSCARO eSports by SDL Honda Fahrer Márk Nándori im Interview mit Robert Wiesenmüller von eSports WTCC Partner RaceRoom zu sagen.

F: Márk, das ist eine tolle Geschichte. Du hast bei deinem Debüt gewonnen und wurdest vom Außenseiter zum Titelfavoriten. Bei den eSports WTCC Rennen in Suzuka haben deine Titelambitionen aber einen herben Dämpfer erhalten. Glaubst du, dass du Alexander Dornieden noch einholen kannst?
A: „Suzuka war für mich total enttäuschend. Ich war schnell genug, um in beiden Rennen in die Top 10 zu fahren, aber nach dem Unfall mit Nikodem [Wisniewski] im Rennen 1 habe ich total den Faden verloren. Aber das Leben geht weiter, auf Macau konzentriere ich mich nun genau so wie auf alle anderen bisherigen Rennen. Mit ein bisschen Glück sind 18 Punkte aufzuholen. Vor der Saison wollte ich ein paar Mal aufs Podium fahren und besser werden. Nach den Siegen in Monza, Spa und in der Slowakei sind meine Erwartungen allerdings gestiegen. Nun will ich natürlich die Meisterschaft gewinnen.“

F: Du warst in dieser Saison vielleicht nicht immer der schnellste Fahrer, gehörst aber was die Renntaktik angehet auf jeden Fall zu den Besten. Wie sehr wird dir das in Macau helfen?
A: „Das Erfolgsrezept über die gesamte Saison lautet, in jedem Qualifying unter die Top 10 zu fahren. Außerdem ist ein guter Start wichtig, denn so kann man einfach einige Positionen gutmachen, ohne dass man zu aggressiv vorgehen muss. Man muss während der Rennen konzentriert bleiben, auf Fehler der Gegner warten und dann zuschlagen. Nur so kann man bei den Rennen in Macau vorne landen.“

F: Mit Kévin Leaune oder Norbert Leitner fahren einige der schnellsten Fahrer der Meisterschaft im selben Team wie du. Welche Rolle spielt das bei der Rennvorbereitung?
A: „Wir haben jede Leaderboard Challenge mit unterschiedlichen Set-ups begonnen und nach einigen Tagen dann unsere Daten untereinander geteilt. Ich fange gerne mit der Standard-Abstimmung an, bis ich einige Runden auf der Strecke gefahren bin. Bei den meisten Rennen haben Kévin oder Norbert die beste Abstimmung gefunden.Das einzige Rennen, bei dem ich mit meiner eigenen Abstimmung gefahren bin, war Portimão. Die Volvos waren bei den meisten Rennen die besten und sind daher ein guter Maßstab für uns mit den Hondas. Manchmal schauen wir uns unsere besten Runden im Video an, vergleichen sie mit den Runden anderer und lernen daraus.“

F: Norbert Michelisz hat erzählt, dass er dich in dieser Saison unterstützt und deine Fortschritte verfolgt. Sorgt das für mehr Druck oder ist es zusätzliche Motivation?
A: „Das motiviert mich sehr und erzeugt keinen zusätzlichen Druck. Dieses Video vor Schanghai zu sehen, war ein unvergesslicher Moment. Es gibt noch ein Wochenende, zwei Rennen und 50 Punkte zu holen. Alles ist möglich.“

Eurosport Events als Promoter der FIA Tourenwagen-WM hat mit einer Tradition gebrochen: Die prestigeträchtige Trophäe für den besten WTCC Piloten auf der Nürburgring-Nordschleife geht in diesem Jahr nicht an einen, sondern gleich an zwei Fahrer.

In der Motorsport-Saison 2018 erhält die FIA Tourenwagen-WM neue technische Regeln, ein neues Format und auch einen neuen Namen. Das hat der FIA Motorsport-Weltrat am 6. Dezember in Paris beschlossen.

Esteban Guerrieris äußerst erfolgreiche erste Saison in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte es um ein Haar gar nicht gegeben.

Polestar Volvo feiert den Gewinn des Fahrer- und Herstellertitels in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2017 mit zwei limitierten Straßenfahrzeugen: Volvo S60 und Volvo V60 Polestar Performance World Champion Edition.

Michigami: Dank an Honda

05/12/2017 12:00 - 2017

Ryo Michigami bedankt sich bei Honda für die erhaltene Chance, eine volle Saison in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft fahren zu dürfen.

Rob Huff genoss den Positionskampf mit Yvan Muller beim Saisonfinale der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2017, wenngleich es ihm der Franzose wie gewohnt nicht leicht machte.