Back

News

Frustration und Hoffnung für Honda in der WTCC

Frustration und Hoffnung für Honda in der WTCC

07/03/2015 23:59

Die Castrol Honda World Touring Car Piloten Tiago Monteiro und Gabriele Tarquini werden das WTCC Rennen von Argentinien auf den Plätzen fünf und sieben beginnen. Die beiden ehemaligen Formel-1-Fahrer räumen allerdings ein, in der südamerikanischen Sonne nicht ihre beste Leistung abgerufen zu haben.

Monteiro schaffte es bis in Q3 und setzte im Shootout auf seiner Runde die fünftschnellste Zeit. Tarquini wurde im zweiten Qualifying im identischen Civic WTCC eliminiert.

Monteiro sagt anschließend: «Wir sehen die Ergebnisse der harten Arbeit, aber wir müssen noch besser werden. Ich hätte in Q3 ein besseres Ergebnis erzielen können, aber es lief einfach nicht rund für mich. Ich versuchte, den richtigen Reifendruck zu finden, um das Handling des Civic perfekt zu machen, aber wir schafften es nicht ganz. Aber ich bin zufrieden, die Saison mit Q3 zu beginnen. Wir können uns morgen auf ein starkes Rennen freuen.»

Tarquini, WTCC Champion von 2009, sagt: «Ich konnte nicht so eine gute Pace erreichen wie im vergangenen Jahr. Ich machte in Q1 einen Fehler und in Q2 hatte die Rote Flagge einen Einfluss auf unsere Strategie. Aber ich weiß, dass Tiago für mir ist, also werde ich ihn antreiben, damit wir beide im ersten Rennen um das Podium kämpfen können. Im zweiten Rennen bin ich in der zweiten Reihe, also habe ich da eine Chance, wenn alles funktioniert.»

Daisuke Horiuchi, Large Project Leader für die WTCC Entwicklung bei Honda, ergänzt: «Unsere Geschwindigkeit auf der Geraden ist der unserer Gegner ebenbürtig. Das ist ein Verdienst der Motorleistung. Jetzt müssen wir unsere Performance im Qualifying verbessern.»

Nicky Catsburg hat bei den WTCC-Rennen in Argentinien einen Rückschlag im Titelkampf einstecken müssen und will nun seinem Volvo-Teamkollegen Thed Björk helfen.

Rob Huff ist weiterhin ein Kandidat auf den Titelgewinn in der FIA Tourenwagen-WM 2017, doch die WTCC-Rennen von Argentinien liefen für den Briten nicht nach Wunsch.

Yann Ehrlacher hat bei den WTCC-Rennen von Argentinien am vergangenen Wochenende seinen ersten Sieg in der FIA Tourenwagen-WM erzielt.

Bei der Rückkehr der FIA Tourenwagen-WM nach Macau wird das Wochenendformat angepasst.

Yann Ehrlacher hat reichlich Komplimente von seinen Rivalen aus der FIA Tourenwagen-WM erhalten, nachdem er in Argentinien seinen ersten Sieg erzielt hatte.

Mehdi Bennani betont, dass er beim WTCC Rennen von Argentinien über sich hinausgewachsen ist und mit seinem dritten Podestplatz 2017 voll im Kampf um den Titel in der FIA World Touring Car Championship dabei ist.