Back

News

Heißes Wetter bereitet WTCC Ass Rydell keine Sorgen

Heißes Wetter bereitet WTCC Ass Rydell keine Sorgen

25/03/2015 14:30

Rickard Rydell besteht darauf, dass FIA World Touring Car Championship Rennen bei heißem Wetter ihn nicht beunruhigen.

Nachdem er in seinem Auto beim WTCC Rennen von Argentinien in diesem Monat bereits Temperaturen von mehr als 70 Grad ertragen musste, ist Hondas Schwede Rydell auf ähnliche Bedingungen vorberietet, wenn die Meisterschaft zum WTCC Rennen von Marokko zwischen dem 17. und 19. April in Afrika Halt macht.

Der Schwede sagt, dass sein strenges Fitnessprogramm – manchmal trainiert er sieben Tage die Woche – dafür sorgt, dass er auch mit den schwierigsten Bedingungen zurecht kommt.

«Die Hitze in Argentinien war mit Temperaturen von mehr als 70 Grad im Auto unglaublich», sagt Rydell, der seine Rückkehr in die WTCC mit zwei Top-10-Platzierungen in Argentinien in seinem Honda Civic WTCC von NIKA International begonnen hat. «Das waren zwei der härtesten Rennen, die ich je gefahren bin, aber ich konnte von meinem ganzen Training während des Winters profitieren. Ich trainiere zwischen vier und sieben Mal pro Woche. So bleibe ich fit und es sollte kein Problem sein.»

Rydell ist einer von fünf Piloten, die 2015 mit dem Honda Civic WTCC an den Start gehen. Er ist fünfmaliger Rennsieger in der größten Tourenwagenserie der Welt.

Zsolt Dávid Szabó hat in Argentinien sein Debüt in der FIA Tourenwagen-WM gegeben und will nun unbedingt auch in China wieder mit dabei sein.

Nicky Catsburg hat bei den WTCC-Rennen in Argentinien einen Rückschlag im Titelkampf einstecken müssen und will nun seinem Volvo-Teamkollegen Thed Björk helfen.

Rob Huff ist weiterhin ein Kandidat auf den Titelgewinn in der FIA Tourenwagen-WM 2017, doch die WTCC-Rennen von Argentinien liefen für den Briten nicht nach Wunsch.

Yann Ehrlacher hat bei den WTCC-Rennen von Argentinien am vergangenen Wochenende seinen ersten Sieg in der FIA Tourenwagen-WM erzielt.

Bei der Rückkehr der FIA Tourenwagen-WM nach Macau wird das Wochenendformat angepasst.

Yann Ehrlacher hat reichlich Komplimente von seinen Rivalen aus der FIA Tourenwagen-WM erhalten, nachdem er in Argentinien seinen ersten Sieg erzielt hatte.