Back

News

Kein Start in China: WTCC-Gemeinde steht hinter Tiago Monteiro

Kein Start in China: WTCC-Gemeinde steht hinter Tiago Monteiro

10/10/2017 17:00

Die FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft gastiert am kommenden Wochenende erstmals in Ningbo in China, doch Tabellenführer Tiago Monteiro wird nicht dabei sein.

Tiago Monteiro wird bei der Premiere im brandneuen Ningbo International Speedpark auf ärztlichen Rat nicht dabei sein und stattdessen seine Genesung vom schweren Unfall, den er im September bei Testfahrten in Barcelona hatte, fortsetzen. Als Zeichen der Unterstützung für den populären Portugiesen, der die WTCC-Gesamtwertung aktuell anführt, wird es während der kommenden Tage sowohl auf Social Media als auch in Ningbo selbst eine Reihe von Aktivitäten geben, die Monteiro aufmuntern sollen.

Das ist ein schwieriger Moment für Tiago, für Honda und für die WTCC. Es ist sehr schade, dass der Tabellenführer nicht dabei sein wird, wenn wir erstmals in Ningbo antreten„, sagt François Ribeiro, Vorsitzender bei Eurosport Events und Promoter der WTCC.

Tiagos Gesundheit hat natürlich oberste Priorität. Ich mag mir aber nicht ausmalen, wie frustriert er jetzt ist„, so Ribeiro und weiter: „Wir stehen seit seinem Unfall in ständigem Kontakt mit ihm und hoffen, ihn so bald wie möglich wieder auf der Strecke zu erleben. Bis dahin freue ich mich darauf, wie die WTCC-Gemeinde und Tiagos Fans zusammenstehen werden, um ihn zu unterstützen.

Monteiro, der die WTCC-Gesamtwertung nach einer bislang starken Saison im Castrol Honda World Touring Car Team aktuell mit zwölf Punkten Vorsprung anführt, lässt wissen: „Ich bin unglaublich enttäuscht darüber, dass ich nicht in China fahren kann. Als Team haben wir sehr hart gearbeitet, um es an die Spitze der Weltmeisterschaft zu schaffen. Das ist jetzt für alle ein riesiger Rückschlag. Trotz der großen Anstrengungen meines Ärzteteams brauche ich einfach noch mehr Zeit, denn der menschliche Körper funktioniert nun mal so wie er funktioniert. Mein Fokus liegt jetzt darauf, rechtzeitig für Motegi Ende des Monats wieder fit zu sein, um dort meinen Kampf um den Titel fortzusetzen.

Als Ersatzfahrer für Monteiro in China wurde Gabriele Tarquini verpflichtet. Damit gibt der WTCC-Champion von 2009 ein Comeback und kehrt zu dem Team zurück, für das im Zeitraum 2013 bis 2015 an der Seite von Monteiro fuhr. 2013 holten die beiden gemeinsam den WTCC-Herstellertitel für Honda. „Ich muss mich bei Gabriele für sein Einspringen bedanken. Er ist ein guter Freund und war über all die Jahre in der WTCC ein fantastischer Teamkollege. Es gibt niemanden, den ich lieber im Auto sitzen sehen würde, um mich im Titelkampf zu unterstützen“, betont Monteiro.

Tarquini selbst ergänzt: „Ich freue mich auf meine Rückkehr ins Castrol Honda World Touring Car Team an diesem Wochenende, wenngleich ich wünschte, dass es glücklichere Umstände wären. Tiago ist ein fantastischer Fahrer, der zu Recht an der Spitze der Gesamtwertung steht. Es ist wirklich schade, dass er das Wochenende verpassen wird. Ich werde mein Bestes geben, um Tiago und dem Team zu helfen. Ich hoffe, dass mir die Kombination aus meiner Erfahrung mit dem Civic WTCC aus den Jahren 2014 und 2015 und der Faktor, dass es sich um eine brandneue Rennstrecke handelt, helfen kann, zwei gute Ergebnisse einzufahren.

Die Ausgeglichenheit der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2017 wird anhand der Tatsache deutlich, dass zehn Fahrer mindestens ein Rennen gewonnen haben.

Dank Polestar Cyan Racing können sich Volvo-Fans ein Stück Geschichte der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft ins Wohnzimmer stellen.

Yvan Muller hält große Stücke auf seinen Neffen Yann Ehrlacher und sagt nach dessen Rookie-Saison in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft eine große Karriere voraus.

Die WTCC-Piloten Norbert Michelisz, Ryo Michigami und Tiago Monteiro traten gemeinsam mit anderen Honda-Fahrern in Motegi auf und dankten den Fans für die Unterstützung im Jahr 2017.

Aus Anlass des Endes der Ära der FIA Tourenwagen-WM hat der Promoter Eurosport Events ein besonderes Gedenkvideo produziert, das am Freitagabend bei der FIA Preisverleihung in Paris zum ersten Mal gezeigt wurde.

Norbert Michelisz hat noch einen Pokal gewonnen.