Back

News

Koslowskii entschuldigt sich für Crash mit Huff in Marokko

Koslowskii entschuldigt sich für Crash mit Huff in Marokko

19/04/2015 23:59

Michail Koslowskii hat sich bei seinem LADA Teamkollegen Rob Huff für den Unfall in der ersten Runde des zweiten Eurodatacar WTCC Rennens von Marokko entschuldigt. Beide Fahrer waren sofort ausgeschieden.

Koslowskii, der am Wochenende seinen ersten Auftritt in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft 2015 hatte, fuhr beim Anbremsen der Haarnadel am Ende des 4,5 Kilometer langen Moulay El Hassan Stadtkurses seitlich in das LADA Vesta TC1 Schwesterauto, das von Huff pilotiert wurde.

«Es tut mir leid, dass unser Rennen so zu Ende ging», sagt Koslowskii. «Ich hatte schon im ersten Rennen Probleme mit den Bremsen gehabt, weil diese Strecke das Material so sehr fordert. Im zweiten Lauf ist mir dann ein guter Start gelungen und ich lag in der ersten Runde direkt hinter Rob. In der Bremszone vor der Haarnadelkurve habe ich alles getan, um den Unfall zu verhindern, doch leider war nichts mehr zu machen.»

Koslowskii verlässt Marokko mit leeren Händen, aber Huff holte im ersten Rennen dank Platz zehn seinen ersten WTCC WM Punkt in dieser Saison. Im Zweiten Rennen legte James Thompson nach: Er wurde Siebter und strich damit weitere WM Punkte für LADA Sport Rosneft ein.

Die Honda Civic WTCC fahren beim JVCKENWOOD WTCC Rennen von Japan mit 80 Kilogramm Kompensationsgewicht.

Der Twin Ring Motegi nördlich von Tokio ist vom 27. bis zum 29. Oktober 2017 der Schauplatz für das nächste Rennwochenende der FIA Tourenwagen-WM. Hier sind die wichtigsten Daten und Fakten.

Mehrere Fahrer haben bei den WTCC-Rennen von China in Ningbo neue persönliche Bestleistungen in der FIA Tourenwagen-WM aufgestellt.

Esteban Guerrieri hat seinen Sieg im Regenrennen von Ningbo seiner Mutter Ester gewidmet.

Nicky Catsburg zählt nach einem Wochenende voller Höhen und Tiefen bei den WTCC-Rennen von China weiter zum Kreis der Titelkandidaten in der FIA Tourenwagen-WM 2017.

Nach gut einem Jahr kehrte Gabriele Tarquini als Ersatzmann für Honda-Werksfahrer Tiago Monteiro in die FIA Tourenwagen-WM zurück. Und sein Comeback verlief in vielerlei Hinsicht erfolgreich.