Back

News

Loeb: Auf WTCC Rookie Al-Attiyah wartet ein harter Job

Loeb: Auf WTCC Rookie Al-Attiyah wartet ein harter Job

14/11/2015 12:00

Nasser Al-Attiyah debütiert Ende des Monats bei seinem Heimrennen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Sébastien Loeb prophezeit, dass auf die katarische Sportlegende dort ein «harter Job» wartet.

Loeb war in der Saison 2014 in die WTCC gewechselt und hat sich dort als Spitzenfahrer etabliert, nachdem er zuvor ein Jahrzehnt lang die Rallye Weltmeisterschaft dominiert hatte.

Al-Attiyah kann ebenfalls auf viele Erfolge im Rallyesport zurückblicken. In dieser Saison gewann er zum zweiten Mal die Rallye Dakar und sicherte sich in der Rallyemeisterschaft des Nahen Ostens seinen elften Titel.

Am 26. und 27. November wird er in einem Campos Racing Chevrolet auf dem Losail International Circuit einen Gaststart in der WTCC absolvieren.

Citroën Fahrer Loeb, der um die Vizemeisterschaft in der WTCC kämpft, sagt: «Im Vergleich zur Dakar oder anderen Rallyes wird es völlig anders sein. Ständig am Limit zu fahren und alles zu optimieren wird ein harter Job sein. Beim Frontantrieb muss man das Durchdrehen der Räder unbedingt vermeiden. Dazu muss man das Limit der Traktion finden, ohne dass die Räder durchdrehen. Denn sobald das passiert, verliert man Zeit. Das wird nicht einfach.»

Foto: MINI Motorsport Communications

Zsolt Dávid Szabó hat in Argentinien sein Debüt in der FIA Tourenwagen-WM gegeben und will nun unbedingt auch in China wieder mit dabei sein.

Nicky Catsburg hat bei den WTCC-Rennen in Argentinien einen Rückschlag im Titelkampf einstecken müssen und will nun seinem Volvo-Teamkollegen Thed Björk helfen.

Rob Huff ist weiterhin ein Kandidat auf den Titelgewinn in der FIA Tourenwagen-WM 2017, doch die WTCC-Rennen von Argentinien liefen für den Briten nicht nach Wunsch.

Yann Ehrlacher hat bei den WTCC-Rennen von Argentinien am vergangenen Wochenende seinen ersten Sieg in der FIA Tourenwagen-WM erzielt.

Bei der Rückkehr der FIA Tourenwagen-WM nach Macau wird das Wochenendformat angepasst.

Yann Ehrlacher hat reichlich Komplimente von seinen Rivalen aus der FIA Tourenwagen-WM erhalten, nachdem er in Argentinien seinen ersten Sieg erzielt hatte.