Back

News

Lokalmatador López im ersten Freien Training vorne

Lokalmatador López im ersten Freien Training vorne

07/03/2015 13:32

José María López war im ersten Freien Training zum WTCC Rennen von Argentinien der Schnellste, drei Hersteller sind unter den ersten Sieben.

In seinem Citroën C-Elysée WTCC absolvierte der FIA WTCC Weltmeister des Jahres 2014 seine schnellste Runde bei warmen und trockenen Bedingungen in 1:47,922 Minuten.

Portugals Tiago Monteiro (Honda Civic WTCC) war auf dem 4.806 Kilometer langen Autódromo Termas de Río Hondo der zweitschnellste Pilot und 0,465 Sekunden langsamer als der argentinische Lokalmatador, der sein WTCC Heimrennen bereits dreimal gewinnen konnte.

Mehdi Bennani, einer der großen Favoriten auf die Yokohama Drivers’ Trophy in dieser Saison, belegte für Sébastien Loeb Racing Rang drei. Teambesitzer und Citroën-Werkspilot Loeb wurde Vierter.

Der viermalige WTCC Champion Yvan Muller wurde Fünfter, Gabriele Tarquini Sechster und Rob Hoff im komplett neuen LADA Vesta Siebter. Tom Chilton belegte im Chevrolet RML Cruze TC1 Platz acht, Dušan Borković und Norbert Michelisz landeten auf den Rängen neun und zehn.

Tom Coronels Chevrolet hatte vorne links einen Reifenschaden, der zwischenzeitlich für eine Rote Flagge sorgte, damit der Niederländer sicher an die Box zurückfahren konnte.

Das zweite Freie Training ist für 11:00 Uhr Ortszeit angesetzt, das Qualifying soll um 15:00 Uhr beginnen.

Nicky Catsburg hat bei den WTCC-Rennen in Argentinien einen Rückschlag im Titelkampf einstecken müssen und will nun seinem Volvo-Teamkollegen Thed Björk helfen.

Rob Huff ist weiterhin ein Kandidat auf den Titelgewinn in der FIA Tourenwagen-WM 2017, doch die WTCC-Rennen von Argentinien liefen für den Briten nicht nach Wunsch.

Yann Ehrlacher hat bei den WTCC-Rennen von Argentinien am vergangenen Wochenende seinen ersten Sieg in der FIA Tourenwagen-WM erzielt.

Bei der Rückkehr der FIA Tourenwagen-WM nach Macau wird das Wochenendformat angepasst.

Yann Ehrlacher hat reichlich Komplimente von seinen Rivalen aus der FIA Tourenwagen-WM erhalten, nachdem er in Argentinien seinen ersten Sieg erzielt hatte.

Mehdi Bennani betont, dass er beim WTCC Rennen von Argentinien über sich hinausgewachsen ist und mit seinem dritten Podestplatz 2017 voll im Kampf um den Titel in der FIA World Touring Car Championship dabei ist.