Back

News

Maximaler Push gibt Bennani Hoffnung auf WTCC Yokohama Drivers’ Trophy

Maximaler Push gibt Bennani Hoffnung auf WTCC Yokohama Drivers’ Trophy

04/11/2015 12:00

Bennani holte sich am Sonntag auf dem Chang International Circuit in Thailand den Klassensieg und Rang zwei, während Titelrivale Norbert Michelisz nur einen abgeschlagenen siebten Rang einfuhr.

Vor dem Doppelevent in Thailand führte er die Wertung noch mit 25 Punkten Abstand an, doch Michelisz’ Vorsprung schrumpfte bei noch 23 zu holenden Punkten auf gerade einmal sieben Zähler.

«Es war ein gutes Wochenende, an dem ich um die Yokohama Trophy gekämpft habe», sagte der Marokkaner Bennani, der in der WTCC einen Sébastien Loeb Racing Citroën C-Elysée fährt. «Ich habe bis zum Maximum für den Sieg gepusht, und es hat geklappt. Im zweiten Rennen hatte ich ein paar Probleme in der ersten Kurve [nach Kontakt mit Yvan Muller], und es war schade, weil ich mit den beiden Hondas gekämpft habe.»

«Wir hatten ein sehr sauberes Racing von hinten und haben eine Menge Fahrer überholt, was schön war. Das Team hat mit dem Setup einen guten Job gemacht und hat versucht, mir alle Informationen zu geben, damit ich mich Rennen für Rennen verbessere.»

Auf dem Losail International Circuit nahe Doha finden am 26. und 27. November die Läufe 23 und 24 der FIA World Touring Car Championship statt.

Thed Björk von Polestar Cyan Racing holte sich in Monza mit den schnellsten Rennrunden in beiden Rennen die Trophäe von TAG Heuer.

Thed Björk von Polestar Cyan Racing hat beim Hauptrennen der FIA WTCC in Monza den Sieg eingefahren.

Tom Chilton hat sich gegen seinen britischen Landsmann Tob Huff durchgesetzt und das Eröffnungsrennen der FIA Tourenwagen-WM in Monza gewonnen.

Die FIA Tourenwagen-WM setzt ihre Saison 2017 in Monza fort. Und so sieht das Tagesprogramm bei den FIA WTCC OSCARO Rennen von Italien aus.

Thed Björk von Polestar Cyan Racing startet von der DHL Pole-Position in das Hauptrennen der FIA Tourenwagen-WM in Monza.

Polestar Cyan Racing hat Castrol Honda beim WTCC-Zeitfahren Manufacturers Against the Clock (MAC3) in Monza eine deutliche Niederlage zugefügt.