Back

News

„Mission Not Impossible“ für Muller in der WTCC

„Mission Not Impossible“ für Muller in der WTCC

19/08/2015 11:00

Yvan Muller glaubt, dass der Gewinn eines fünften Titels in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft für ihn in diesem Jahr „kompliziert, aber nicht unmöglich“ ist.

Der viermalige WTCC Champion hat vor dem JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan auf dem Twin Ring Motegi einen Rückstand von 55 Punkten auf seinen Citroën Teamkollegen, den amtierenden Titelträger José María López. Trotz eines problembehafteten Rennwochenendes im Juli in Portugal hat Muller die Hoffnung auf einen erneuten Gewinn des WTCC Titels noch nicht aufgegeben.

«Ich habe ein paar Punkte verloren, aber so ist der Rennsport», bemerkt Muller gegenüber ‚WTCC Over the Line‘ und fügt hinzu: «Leider ging das Qualifying für mich nach hinten los. Wenn das Qualifying nicht gut läuft, dann ist es schwierig, in beiden Rennen vernünftig zu punkten. Immerhin habe ich unterm Strich noch einen Podestplatz und einen siebten Platz eingefahren. Viel mehr konnte ich nach dem Qualifying ehrlich gesagt nicht erwarten. Die Meisterschaft ist noch nicht gelaufen. Natürlich wird es kompliziert, aber nicht unmöglich.»

Das JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan findet vom 11. bis 13. September statt. Die aktuelle WTCC Gesamtwertung lässt sich hier einsehen.

Esteban Guerrieri hat seinen Sieg im Regenrennen von Ningbo seiner Mutter Ester gewidmet.

Nicky Catsburg zählt nach einem Wochenende voller Höhen und Tiefen bei den WTCC-Rennen von China weiter zum Kreis der Titelkandidaten in der FIA Tourenwagen-WM 2017.

Nach gut einem Jahr kehrte Gabriele Tarquini als Ersatzmann für Honda-Werksfahrer Tiago Monteiro in die FIA Tourenwagen-WM zurück. Und sein Comeback verlief in vielerlei Hinsicht erfolgreich.

Eurosport Events, Promoter der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft, freut sich über die Bekanntgabe, dass JVCKENWOOD Titelsponsor des WTCC Rennens von Japan sein wird.

Wie in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft, so steht Japan auch im Kalender von eSports WTCC als nächstes an. Der Titelkampf ist ausgeglichen.

Yann Ehrlacher geht davon aus, dass der verpasste Sieg beim WTCC Rennen von China einen besseren Fahrer aus ihm macht.