Back

News

WTCC Held Tarquini: „Motivation intakt“

WTCC Held Tarquini: „Motivation intakt“

26/08/2015 12:00

Gabriele Tarquini beteuert, trotz einer bislang sieglosen Saison 2015 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft nichts von seiner Motivation eingebüßt zu haben.

Der WTCC Champion des Jahres 2009 stand in der laufenden Saison noch nicht ganz oben auf dem Siegerpodest. Im September steht auf dem Twin Ring Motegi das JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan auf dem Programm. Tarquini reist als Sechster der Gesamtwertung an.

«Die Motivation ist immer noch da», sagt der Starpilot vom Castrol Honda World Touring Car Team und unterstreicht nachhaltig: «Ich habe meine Motivation nicht verloren. Meine Motivation ist es, wieder an die Spitze zu kommen und die Performance von Honda und des Civic auf Topniveau zu heben. Ich weiß, dass es ein langer und mühsamer Weg ist, aber wir müssen versuchen, den Rückstand, den wir zu Beginn hatten, aufzuholen. Wir sind in diesem Jahr näher dran als im vergangenen Jahr, aber die von uns getätigten Verbesserungen reichen noch nicht aus.»

Tarquini, der 20 WTCC Rennsiege auf dem Konto hat, nimmt das Heimspiel von Honda mit dem Schwung seines bislang besten Wochenendes der Saison in Angriff. Die beiden Läufe in Portugal beendete er im Juli auf den Plätzen vier und drei.

Nicky Catsburg hat bei den WTCC-Rennen in Argentinien einen Rückschlag im Titelkampf einstecken müssen und will nun seinem Volvo-Teamkollegen Thed Björk helfen.

Rob Huff ist weiterhin ein Kandidat auf den Titelgewinn in der FIA Tourenwagen-WM 2017, doch die WTCC-Rennen von Argentinien liefen für den Briten nicht nach Wunsch.

Yann Ehrlacher hat bei den WTCC-Rennen von Argentinien am vergangenen Wochenende seinen ersten Sieg in der FIA Tourenwagen-WM erzielt.

Bei der Rückkehr der FIA Tourenwagen-WM nach Macau wird das Wochenendformat angepasst.

Yann Ehrlacher hat reichlich Komplimente von seinen Rivalen aus der FIA Tourenwagen-WM erhalten, nachdem er in Argentinien seinen ersten Sieg erzielt hatte.

Mehdi Bennani betont, dass er beim WTCC Rennen von Argentinien über sich hinausgewachsen ist und mit seinem dritten Podestplatz 2017 voll im Kampf um den Titel in der FIA World Touring Car Championship dabei ist.