Back

News

Rennbericht: Muller holt auf und Loeb ist wieder ein WTCC Sieger

Rennbericht: Muller holt auf und Loeb ist wieder ein WTCC Sieger

21/06/2015 19:18

Yvan Muller hat bei den WTCC Rennen in der Slowakei seinen vierten Saisonsieg eingefahren und seinen Rückstand auf den Spitzenreiter der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft 2015, José María López, auf 30 Punkte verringert.

Allerdings mussten sich beide WTCC Champions im zweiten Rennen ihrem Citroën Teamkollegen Sébastien Loeb geschlagen geben. Der Franzose sicherte sich souverän seinen zweiten Sieg in diesem Jahr. Am Slovakia Ring, wo Loeb bereits im Vorjahr gewonnen hatte, sahen im Wochenendverlauf insgesamt 40.000 Fans die Rennaction der WTCC.

Im ersten Rennen startete Muller von der Pole-Position und kam nach elf Runden in seinem C-Elysée als Sieger über die Ziellinie. López und Loeb belegten die Positionen zwei und drei, nachdem sie sich anfangs intensiv beharkt hatten. Rob Huff erzielte Platz vier für LADA und Hugo Valente entschied als Fünfter die Yokohama Drivers‘ Trophy für sich. Bester Honda Mann war Gabriele Tarquini als Sechster.

Jaap van Lagen fuhr im zweiten Rennen von der Pole-Position los, doch es gelang ihm nicht, seine Verfolger auf Distanz zu halten. Er fiel zunächst hinter Tarquini zurück, ehe er auch das Citroën Trio ziehen lassen musste. Am Ende blieb ihm Rang sechs. Tarquini wurde Vierter vor Valente, der als Fünfter erneut bester Privatier war.

Das sagen die Sieger

Yvan Muller (Sieger Rennen 1): «Das Wichtigste war der Start. Denn wenn du den verhaust, gibst du deinen Gegnern eine Chance, dich zu überholen. Ich gab alles, um mich abzusetzen, sorgte mich aber um den Windschatten. Allerdings konnte ich alsbald meine Reifen schonen, denn ich hatte zum Schluss ein gutes Polster. Es war aber nicht schwierig, die Konzentration zu wahren, weil Pechito [López] und Seb von hinten Druck machten. Da blieb mir nichts anderes übrig, als weiter fokussiert zu sein. Im zweiten Rennen hatte ich nicht gedacht, noch auf das Treppchen zu fahren. Doch nach einem guten Start gelang es Seb und mir, Tarquini zu überholen.»

Sébastien Loeb (Sieger Rennen 2): «Es ist richtig schön, wieder zu gewinnen. Im Qualifying habe ich meine Schwierigkeiten und von Startplatz drei fällt Überholen nicht leicht. Es gab ein kleines Duell mit Pechito in der ersten und zweiten Kurve. Aber wenn man im gleichen Auto sitzt, kann man nicht einfach so vorbeiziehen. Und im Windschatten kriegst du Untersteuern, wenn du zu nahe auf deinen Vordermann aufläufst. Wir hatten einen schönen Zweikampf. Der Schlüssel zum zweiten Rennen war der Start. In der ersten Kurve lag ich schon an zweiter Stelle und kämpfte mit Gabriele. Ich hatte zwei, drei Runden, um eine Möglichkeit zu finden, ihn zu überholen. Ich wollte möglichst rasch an ihm vorbeigehen, weil Yvan und Pechito von hinten drückten. Als ich Gabriele überholt hatte, fuhr ich nur Qualifying-Runden, ständig Vollgas. Ich konnte bis zum Schluss Druck machen. Für mich war es das perfekte Rennen.»

Fakten
Pole-Position für Rennen 1 (präsentiert von DHL): Yvan Muller (Citroën C-Elysée WTCC)
Yokohama Performer Rennen 1: Yvan Muller (Citroën C-Elysée WTCC)
Pole-Position für Rennen 2 (präsentiert von DHL): Jaap van Lagen (LADA Vesta)
Yokohama Performer Rennen 2: Sébastien Loeb (Citroën C-Elysée WTCC)

Die nächsten Rennen
JVC KENWOOD WTCC Rennen von Frankreich, Paul Ricard, 26.-28. Juni 2015

Nicky Catsburg hat bei den WTCC-Rennen in Argentinien einen Rückschlag im Titelkampf einstecken müssen und will nun seinem Volvo-Teamkollegen Thed Björk helfen.

Rob Huff ist weiterhin ein Kandidat auf den Titelgewinn in der FIA Tourenwagen-WM 2017, doch die WTCC-Rennen von Argentinien liefen für den Briten nicht nach Wunsch.

Yann Ehrlacher hat bei den WTCC-Rennen von Argentinien am vergangenen Wochenende seinen ersten Sieg in der FIA Tourenwagen-WM erzielt.

Bei der Rückkehr der FIA Tourenwagen-WM nach Macau wird das Wochenendformat angepasst.

Yann Ehrlacher hat reichlich Komplimente von seinen Rivalen aus der FIA Tourenwagen-WM erhalten, nachdem er in Argentinien seinen ersten Sieg erzielt hatte.

Mehdi Bennani betont, dass er beim WTCC Rennen von Argentinien über sich hinausgewachsen ist und mit seinem dritten Podestplatz 2017 voll im Kampf um den Titel in der FIA World Touring Car Championship dabei ist.