Back

News

Tarquini glücklich über Platz fünf in der WTCC

Tarquini glücklich über Platz fünf in der WTCC

05/11/2015 22:00

Mit all seiner Erfahrung und Entschlossenheit fuhr Gabriele Tarquini am vergangenen Wochenende in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft zweimal in die Top 5.

Im ersten Lauf fuhr Tarquini von Startplatz 15 auf Rang fünf nach vorne. Das gleiche Ergebnis erzielte er auch im zweiten Rennen, dort allerdings von Startplatz zehn aus.

«Nach einem katastrophalen Qualifying habe ich viele Punkte gewonnen», sagt der WTCC Champion des Jahres 2009, der für das Castrol Honda World Touring Car Team fährt. «Im ersten Rennen von ganz hinten auf Platz fünf zu fahren, war echt gut. Ich hatte Glück, denn der erste Unfall passierte gleich neben mir. Dann gab es noch einen zweiten Zwischenfall, doch ich hielt mich aus beiden heraus und machte so viele Positionen gut.»

«Im zweiten Rennen war das Auto richtig gut. Ich habe [José María] López zweimal überholt, aber er ging dreimal an mir vorbei! Ich hatte dann einen guten Kampf mit [Tom] Chilton und [Qing Hua] Ma. Mit den Punkten bin ich zufrieden.»

Bei den JVCKENWOOD Rennen von Japan tritt Honda als Spitzenreiter der Herstellerwertung in der FIA Tourenwagen-WM an.

Esteban Guerrieri gewann das Eröffnungsrennen beim WTCC Rennen in China. Das Hauptrennen musste aufgrund heftiger Regenfälle schon in der vierten Runde abgebrochen werden.

Aufgrund des frühen Abbruchs im Hauptrennen ging die schnellste Rennrunde beim WTCC Rennen von China an Esteban Guerrieri, der mit Bestzeit das Eröffnungsrennen gewonnen hatte.

Äußerst widrige Wetterbedingungen haben die Rennleitung dazu bewogen, das Hauptrennen der FIA Tourenwagen-WM in Ningbo nach nur drei Runden abzubrechen und nicht mehr neuzustarten.

Esteban Guerrieri, Yann Ehrlacher und Nicky Catsburg stellten sich nach dem Hauptrennen der FIA WTCC in China den Fragen der Journalisten in der Pressekonferenz. Hier sind ihre Antworten.

Esteban Guerrieri hat das Eröffnungsrennen der FIA WTCC in China gewonnen. Er setzte sich beim Debüt der FIA Tourenwagen-WM in Ningbo bei widrigen Bedingungen durch.