Back

News

Tarquini: Am liebsten jeden Tag in der WTCC siegen

Tarquini: Am liebsten jeden Tag in der WTCC siegen

10/09/2015 08:00

Gabriele Tarquini verschafft ein Heimsieg mit Honda in der FIA World Touring Car Championship mehr Befriedigung als seine Teilnahme an vier Formel-1-Grands-Prix in Japan.

Der WTCC Champion von 2009 konnte in der vergangenen Saison mit dem Castrol Honda World Touring Car Team in Suzuka gewinnen – ein Tag, an den sich der Italiener für immer erinnern wird.

»Meine schönste Erinnerung an Japan ist jene mit der WTCC«, sagt Tarquini vor dem JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan am kommenden Wochenende auf dem Twin Ring Motegi. »In der Formel 1 habe ich stets nur darum gekämpft, mein Auto überhaupt in die Startaufstellung zu bekommen. Das sind keine besonders schönen Erinnerungen. Ein schöner Gedanke an Japan ist jener, als ich im vergangenen Jahr vor all den japanischen Fans siegen konnte. Dass ich mit Honda siegreich war, hat es noch schöner gemacht.«

Nicky Catsburg hat bei den WTCC-Rennen in Argentinien einen Rückschlag im Titelkampf einstecken müssen und will nun seinem Volvo-Teamkollegen Thed Björk helfen.

Rob Huff ist weiterhin ein Kandidat auf den Titelgewinn in der FIA Tourenwagen-WM 2017, doch die WTCC-Rennen von Argentinien liefen für den Briten nicht nach Wunsch.

Yann Ehrlacher hat bei den WTCC-Rennen von Argentinien am vergangenen Wochenende seinen ersten Sieg in der FIA Tourenwagen-WM erzielt.

Bei der Rückkehr der FIA Tourenwagen-WM nach Macau wird das Wochenendformat angepasst.

Yann Ehrlacher hat reichlich Komplimente von seinen Rivalen aus der FIA Tourenwagen-WM erhalten, nachdem er in Argentinien seinen ersten Sieg erzielt hatte.

Mehdi Bennani betont, dass er beim WTCC Rennen von Argentinien über sich hinausgewachsen ist und mit seinem dritten Podestplatz 2017 voll im Kampf um den Titel in der FIA World Touring Car Championship dabei ist.