Back

News

Tarquini: Taktische Überlegungen vor dem WTCC Debüt in Thailand

Tarquini: Taktische Überlegungen vor dem WTCC Debüt in Thailand

22/10/2015 12:00

Vor dem Hintergrund einer Rückversetzung in der Startaufstellung will Gabriele Tarquini den ersten Auftritt der WTCC in Thailand in der kommenden Woche taktisch angehen.

Der Italiener, seines Zeichens FIA Tourenwagen Weltmeister des Jahres 2009, muss für das erste der beiden 11-Runden-Rennen auf dem Chang International Circuit am 1. November eine Rückversetzung in der Startaufstellung um fünf Positionen hinnehmen. Diese Strafe fing sich Tarquini für die Kollision mit Rob Huff in Schanghai ein.

So setzt sich der Fahrer vom Castrol Honda World Touring Car Team nun zum Ziel, im Qualifying Platz 10 einzufahren, um im zweiten Rennen bestmögliche Erfolgsaussichten zu haben. Die Top 10 der Startaufstellung für das zweite Rennen entsprechen der umgekehrten Reifenfolge des Qualifying-Ergebnisses.

«Wir haben die Lücke zu Citroën geschlossen und sind nicht mehr weit von ihnen entfernt, vor allem, wenn man den Unterschied von 20 Kilogramm bedenkt», sagt Tarquini und fügt hinzu: «Mit der Grid-Strafe werde ich mich vielleicht auf das zweite Rennen konzentrieren, denn mein Ziel ist es natürlich weiterhin, in dieser Saison noch zu gewinnen.»

Zsolt Dávid Szabó hat in Argentinien sein Debüt in der FIA Tourenwagen-WM gegeben und will nun unbedingt auch in China wieder mit dabei sein.

Nicky Catsburg hat bei den WTCC-Rennen in Argentinien einen Rückschlag im Titelkampf einstecken müssen und will nun seinem Volvo-Teamkollegen Thed Björk helfen.

Rob Huff ist weiterhin ein Kandidat auf den Titelgewinn in der FIA Tourenwagen-WM 2017, doch die WTCC-Rennen von Argentinien liefen für den Briten nicht nach Wunsch.

Yann Ehrlacher hat bei den WTCC-Rennen von Argentinien am vergangenen Wochenende seinen ersten Sieg in der FIA Tourenwagen-WM erzielt.

Bei der Rückkehr der FIA Tourenwagen-WM nach Macau wird das Wochenendformat angepasst.

Yann Ehrlacher hat reichlich Komplimente von seinen Rivalen aus der FIA Tourenwagen-WM erhalten, nachdem er in Argentinien seinen ersten Sieg erzielt hatte.