Back

News

Teamchef Yves Matton lobt Citroën Fahrerquartett für WTCC Titel Nummer zwei*

Teamchef Yves Matton lobt Citroën Fahrerquartett für WTCC Titel Nummer zwei*

27/09/2015 18:21

Nachdem Citroën Total Racing mit zwei Siegen beim ROSNEFT WTCC Rennen von China den zweiten Herstellertitel in Folge in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft* einfuhr, stimmt Teamchef Yves Matton ein Loblieb auf sein Fahrerquartett an.

Matton war 2014 für den erfolgreichen Umstieg seiner Mannschaft von der Rallye-Weltmeisterschaft in die WTCC verantwortlich und war beim erneuten Triumph von Citroën in Schanghai vor Ort. Matton betont, dass Sébastien Loeb, José María López, Qing-Hua Ma und Yvan Muller alle einen wichtigen Anteil am Erfolg haben.

«Ich muss meinen Fahrern nicht nur für ihre gute Arbeit, sondern auch für den fairen Umgang untereinander danken», sagt Matton, Zweiter von links. «Selbst mit dem besten Auto und dem besten Team der Welt – und ich bin davon überzeugt, dass ich das beste Team der Welt habe – geht es nicht ohne die Fahrer. Dank ihnen sind wir erneut Weltmeister. Ein besonderer Dank gilt Yvan. Er hat sich uns vor allen anderen angeschlossen, und die frühzeitige Zusammenarbeit mit ihm ist vielleicht einer der Gründe dafür, dass wir nun zweimalige Weltmeister sind. Wir erleben nun, dass uns die [anderen] Autos immer näher kommen, aber wir können sie trotzdem schlagen.»

«Alle, die Fahrer und das Team, haben in den zurückliegenden mehr als zwei Jahren eine Menge geleistet. Und das sind, wie die Fahrer schon sagten, nicht nur die Leute, die man in der Box sieht, sondern auch diejenigen, die das ganze Jahr über in der Fabrik bleiben. Sie sieht man nicht im Fernsehen, aber sie arbeiten hart für diesen Erfolg.»

*Vorbehaltlich der offiziellen Bestätigung durch die FIA

Nicky Catsburg hat bei den WTCC-Rennen in Argentinien einen Rückschlag im Titelkampf einstecken müssen und will nun seinem Volvo-Teamkollegen Thed Björk helfen.

Rob Huff ist weiterhin ein Kandidat auf den Titelgewinn in der FIA Tourenwagen-WM 2017, doch die WTCC-Rennen von Argentinien liefen für den Briten nicht nach Wunsch.

Yann Ehrlacher hat bei den WTCC-Rennen von Argentinien am vergangenen Wochenende seinen ersten Sieg in der FIA Tourenwagen-WM erzielt.

Bei der Rückkehr der FIA Tourenwagen-WM nach Macau wird das Wochenendformat angepasst.

Yann Ehrlacher hat reichlich Komplimente von seinen Rivalen aus der FIA Tourenwagen-WM erhalten, nachdem er in Argentinien seinen ersten Sieg erzielt hatte.

Mehdi Bennani betont, dass er beim WTCC Rennen von Argentinien über sich hinausgewachsen ist und mit seinem dritten Podestplatz 2017 voll im Kampf um den Titel in der FIA World Touring Car Championship dabei ist.