Back

News

Von Michelisz inspiriert: Nándori neuer Spitzenreiter der eSports WTCC

Von Michelisz inspiriert: Nándori neuer Spitzenreiter der eSports WTCC

12/10/2017 06:00

Márk Nándori hat die Führung in der eSports WTCC übernommen, nachdem ihm WTCC-Fahrer Norbert Michelisz alles Gute für die nächsten Rennen der Multiplayer-Meisterschaft gewünscht hatte.

Michelisz selbst, inzwischen Werksfahrer bei Castrol Honda in der FIA Tourenwagen-WM, hat seine Karriere einst als Simracer begonnen. Er bot Nándori nur zu gern seine Unterstützung an. Denn auch Nándori hegt den Wunsch, eines Tages einmal die Chance zu bekommen, echte Rennen zu fahren.

Nándori aus Ungarn führt nun in der Gesamtwertung vor Alexander Dornieden aus Deutschland, der bisher die Spitzenposition innegehabt hatte. Dornieden fehlte jedoch bei den Rennen in Schanghai. Die Titelambitionen von Jan Stange erhielten in Schanghai einen Dämpfer. Doch bei noch zwei ausstehenden Rennen in Suzuka und in Macau deutet weiter alles auf einen spannenden Endspurt hin.

Michelisz fährt indes im Rahmen der FIA WTCC auf dem neuen Ningbo International Speedpark. Dort setzt die Meisterschaft vom 13. bis 15. Oktober 2017 ihre Rennsaison fort.

Die Ausgeglichenheit der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2017 wird anhand der Tatsache deutlich, dass zehn Fahrer mindestens ein Rennen gewonnen haben.

Dank Polestar Cyan Racing können sich Volvo-Fans ein Stück Geschichte der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft ins Wohnzimmer stellen.

Yvan Muller hält große Stücke auf seinen Neffen Yann Ehrlacher und sagt nach dessen Rookie-Saison in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft eine große Karriere voraus.

Die WTCC-Piloten Norbert Michelisz, Ryo Michigami und Tiago Monteiro traten gemeinsam mit anderen Honda-Fahrern in Motegi auf und dankten den Fans für die Unterstützung im Jahr 2017.

Aus Anlass des Endes der Ära der FIA Tourenwagen-WM hat der Promoter Eurosport Events ein besonderes Gedenkvideo produziert, das am Freitagabend bei der FIA Preisverleihung in Paris zum ersten Mal gezeigt wurde.

Norbert Michelisz hat noch einen Pokal gewonnen.