Back

News

Vorschau: Wer zieht den WTCC-Joker in Portugal?

Vorschau: Wer zieht den WTCC-Joker in Portugal?

16/06/2017 12:00

Die FIA Tourenwagen-WM schreibt in Vila Real (25. Juni 2017) Geschichte: Erstmals haben die Piloten bei den WTCC-Rennen von Portugal eine sogenannte Joker-Lap zu absolvieren.

Damit soll das Geschehen auf dem anspruchsvollen Stadtkurs noch spannender gestaltet werden. Denn überholen ist dort nicht so einfach möglich. Das Joker-Lap-Konzept aus der FIA Rallycross-WM sieht vor, dass die Fahrer einmal pro Rennen eine alternative Route nehmen müssen. Sowohl das Eröffnungsrennen als auch das Hauptrennen werden live im TV übertragen.

Die Joker-Lap von Vila Real befindet sich in der Zielkurve der Strecke, Kurve 26. Die lokalen Ausrichter und die FIA-Sicherheitskommission haben bereits ihre Zustimmung dazu gegeben*. Im normalen Rennbetrieb wird die Rechts-Links-Schikane am Kreisverkehr durchfahren. Die alternative Route sieht vor, dass die Piloten den Kreisverkehr auf der anderen Seite umfahren, mit einer langsameren Links-Rechts-Schikane. Anschließend führen beide Routen auf die Zielgerade. Die Joker-Lap wird etwa zwei Sekunden mehr Zeit in Anspruch nehmen, sodass nachfolgende Piloten eine Überholchance erhalten.

Eine Einschränkung gibt es allerdings: Die Joker-Lap darf nicht vor der dritten Rennrunde absolviert werden. Die Piloten bekommen aber schon im 1. und 2. Training am 24. Juni die Möglichkeit, die beiden Routen auszuprobieren.

Die Joker-Lap wird mit speziellen Banden versehen, um sie im Fernsehen gut sichtbar und verständlich zu machen. Eine Grafik weist die Zuschauer live darauf hin, wenn ein Fahrer in die Joker-Lap abgebogen ist. Die Fans können zudem live verfolgen, welche Piloten bereits eine Joker-Lap genommen haben.

Tiago Monteiro, der vergangenes Jahr einen vielumjubelten Heimsieg für Honda in Vila Real erzielt hat, meint: „Es ist klasse, neue Ideen auszuprobieren. Wir haben etwas Neues, das die Show verbessern könnte. Wenn du auf der Pole-Position stehst, wirst du die Joker-Lap zwar nicht unbedingt toll finden, weil du deine Führung nicht verlieren willst. Aber wenn du eben nicht auf der Pole-Position stehst, bekommst du eine zusätzliche Überholchance.“

WM-Spitzenreiter Nicky Catsburg ergänzt: „Dadurch eröffnen sich Überholmöglichkeiten – und Möglichkeiten, eben nicht überholt zu werden. Das ist richtig cool. So kommt ein zusätzliches Strategie-Element in die Sache hinein. Wir müssen uns wirklich Gedanken darüber machen, wie wir das nutzen. Man muss ja nicht immer alles so machen wie bisher. Bei der Rallycross-WM hat sich gezeigt, wie interessant und spannend Joker-Laps für die Zuschauer sind. Ich jedenfalls freue mich darauf.“

* Die Joker-Lap wird am 21. Juni 2017 einer finalen Abnahme durch die FIA unterzogen.

WOCHENEND-HÖHEPUNKTE
* Die Premiere der Joker-Lap hat an diesem Wochenende die Pole-Position inne. Doch in der WM-Gesamtwertung geht es ebenso spannend zur Sache: Sieben Piloten liegen nur durch 31 Punkte getrennt an der Spitze. So offen ist die FIA WTCC 2017. Nicky Catsburg hat derzeit mit 127 Punkten die Nase vorn, zwei Punkte vor Tiago Monteiro. Thed Björk, Teamkollege von Catsburg bei Polestar Cyan Racing, folgt mit 119 Punkten auf Rang drei vor Tom Chilton (106), Rob Huff (102), Mehdi Bennani (101) und Norbert Michelisz (97).
* Auch in der WTCC-Trophy wird hart gekämpft. Die zahlreichen Privatfahrer der FIA Tourenwagen-WM streiten sich hier um die Spitzenpositionen. Nach acht Rennen führt Rob Huff von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport mit einem Punkt Vorsprung vor Tom Chilton und mit fünf Punkten vor Mehdi Bennani, den beiden Teamkollegen bei Sébastien Loeb Racing.
* Schon auf der Nürburgring-Nordschleife war der FIA European Touring Car Cup gemeinsam mit der FIA WTCC auf der Strecke. In Vila Real zählt die Rennserie wieder zum klassischen Rahmenprogramm. Christjohannes Schreiber führt derzeit in der Gesamtwertung, einen Punkt vor Petr Fulín – und das zur Hälfte der Saison 2017.
* In WTCC und ETCC starten insgesamt vier portugiesische Rennfahrer: Tiago Monteiro und WTCC-Neuling Manuel Fernandes fahren in der Tourenwagen-WM. Im europäischen Cup sind Fábio Mota und Neuling José Rodriguez vertreten.
* Das Rennwochenende auf dem legendären Stadtkurs in Vila Real beginnt mit diversen Sonderveranstaltungen schon am Freitag (23. Juni 2017). Dazu zählen eine Bustour der Fahrer auf der Strecke, eine Autogrammstunde, eine Pressekonferenz unter freiem Himmel, eine Audienz beim Bürgermeister von Vila Real, Rui Santos, sowie eine große Straßenparty zu Ehren von São João.

DAS IST NEU IN DER SAISON 2017
* Werksteams von Honda und Volvo Polestar treten gegen Privatiers an.
* Der Rennkalender hat eine neue Struktur erhalten. Monza und Macau sind wieder dabei. In China besucht die FIA WTCC eine neue Strecke. Argentinien wird bereits im Juli angesteuert.
* Bei nur noch zehn Rennwochenenden kommt es auf jedes einzelne Rennwochenende an.
* Das Hauptrennen ist länger als bisher und es werden dafür auch mehr Punkte vergeben. Der neue Modus lautet: 30-23-19-16-13-10-7-4-2-1 für die Positionen eins bis zehn.
* WTCC MAC3, das von der Tour de France inspirierte Zeitfahren, ist in diesem Jahr zwei Punkte mehr wert für die siegreiche Mannschaft.
* Bei den WTCC Rennen von Portugal in Vila Real sind sogenannte Joker-Laps geplant, wie sie aus der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft bekannt sind.
* Um Kosten zu reduzieren, wird das Rennwochenende an nur zwei Tagen abgehalten. Das Testen am Freitag ist gestrichen, es gibt stattdessen zwei 45-minütige Trainings am Samstag.
* Es wird viel Wert auf Social Media gelegt. Im Saisonverlauf ist noch mit einigen Innovationen zu rechnen.
* Die Meisterschaft verwendet 360-Grad-Kameras, um den Zuschauern den Eindruck zu vermitteln, mit den Piloten im Auto zu sitzen.

 

FAHRER-NEWS:
*Manuel Fernandes wird als dritter Fahrer für RC Motorsport antreten und sein Debüt in der FIA WTCC feiern. Er komplettiert damit das Aufgebot neben seinen Teamkollegen Yann Ehrlacher und Kevin Gleason, die eine komplette Saison bestreiten.
*Rob Huff von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport hat diese Saison noch keinen Sieg gefeiert. Er weiß aber, was es braucht, um hier erfolgreich zu sein – in seiner FIA WTCC-Karriere hat er allein zehn Mal auf Straßenkursen triumphiert.
*Die beiden befreundeten Argentinier Néstor Girolami und Esteban Guerrieri sind die einzigen Piloten, die bereits Erfahrungen mit einer Joker-Lap haben. Aufgrund ihrer Vergangenheit in der argentinischen TC2000 ist sie ihnen bereits bekannt. Die Serie hatte das Konzept der alternativen Streckenführung bereits 2015 eingeführt.
*Guerrieri trifft als Sieger in Vila Real ein. Er hat kürzlich das TC2000-Rennen auf dem Kurs von Termas de Río Hondo gewonnen – dem Ort, an dem im kommenden Monat die FIA WTCC-Rennen von Argentinien stattfinden werden.
*Erstmals in Vila Real starten Rio Michigami, Yann Ehrlacher, Kevin Gleason, Esteban Guerrieri und Aurelian Panis. Aureliens Vater Olivier, seines Zeichens der Sieger des Grand Prix von Monaco 1996, kommentiert an diesem Wochenende die FIA WTCC-Übertragung der französischen Eurosport-Kollegen.
*Yann Ehrlacher kann auf Unterstützung aus der Familie zählen. Er ist der Neffe des vierfachen Weltmeisters Yvan Muller, der mittlerweile Entwicklungsfahrer für das Polestar Cyan Racing ist.
*Néstor Girolami möchte sich in Vila Real unbedingt verbessern. Der Pilot von Polestar Cyan Racing hatte 2015 sein Debüt auf dem Straßenkurs gefeiert und mit dem damals besten Karriereergebnis von Platz Acht abgeschlossen.
*Tom Coronel ist entschlossen, Wiedergutmachung für seinen „verlorenen Sieg“ in Marrakech zu Beginn der Saison zu betreiben. Er will seinen Triumph in Vila Real von vor einem Jahr wiederholen. In Marrakech hatten ihn in Führung liegend Bremsprobleme ereilt und zurückgeworfen.
*Daniel Nagy, Pilot für Zengö Motorsport, feiert in Vila Real einjähriges Jubiläum in der FIA WTCC. Vergangenes Jahr waren die portugiesischen Straßen der Ort des langerwarteten Debüts des ungarischen Teenagers.
*Nachdem er bei beiden der FIA WTCC-Rennen von Deutschland punkten konnte, strebt der von OSCARO unterstützte John Filippi wieder ein solides Ergebnis in den Punkten an.

 

WAS DIE PILOTEN SAGEN:
Nicky Catsburg (Polestar Cyan Racing): „Vila Real ist extrem schwierig – wer das leugnet, liegt meiner Meinung nach falsch. Ein Stadtkurs erlaubt einfach weniger Fehler als eine normale Rennstrecke.Fliegst du hier in Vila Real ab und triffst eine Mauer, dann kann dein ganzes Wochenende vorbei sein. Du musst also immer voll fokussiert bleiben. Es macht sehr viel Spaß, ist aber auch sehr anstrengend. Es ist an sich extrem: 2015 habe ich am Start Tiago aus dem Rennen genommen, in der Mitte des Rennens dann Sébastien Loeb und am Ende mich selbst – alles unabsichtlich, versteht sich.“

Tiago Monteiro (Castrol Honda World Touring Car Team): „Es ist die verrückteste Woche überhaupt, man bekommt mehr Anfragen als man sich vorstellen kann. Es geht dabei nicht nur um die Medien und Promo-Aktionen, sondern auch um die Partner und Fans. Zu alle dem gibt es ja auch noch den Motorsport mit all seinen Herausforderungen. Es kostet Zeit und Energie, aber wir machen das, weil wir unsere Arbeit lieben. Montag und Dienstag werden einige PR-Aktionen sein. Am Mittwoch fahre ich dann an die Strecke, sie ist nur eine Stunde von meinem Zuhause entfernt. Für den Rest der Woche kleine ich dann in Vila Real. Ich kann nicht lügen: Ich stehe unter Druck – aber den habe ich mir selbst auferlegt.“

Manuel Fernandes (RC Motorsport): „Ich bin wirklich aufgeregt. Vor zwei Jahren habe ich die Chance, an diesem Rennen teilzunehmen nicht genutzt. Ich wusste aber, wenn sie sich nochmals ergibt, würde ich sie auf jeden fall wahrnehmen. Es ist die Möglichkeit, etwas zu tun, das ich liebe. Dabei habe ich auch keinen Druck. Ich fokussiere mich vollkommen auf das Rennwochenende – trotzdem ist es meine Stadt. Ich kenne die Strecke sehr gut, muss aber keine Ergebnisse abliefern. Es geht darum, dieses Erlebnis so gut wie möglich zu genießen.“

Mehdi Bennani und Norbert Michelisz triumphierten beim WTCC Rennen von Portugal in Vila Real, bei dem das Konzept der Joker-Lap sein Debüt in der FIA World Touring Car Championship gab.

Thed Björk und Nicky Catsburg siegten für Polestar Cyan Racing beim WTCC Wochenende von Deutschland auf der Nürburgring-Nordschleifen und brachten damit Ende Mai reichlich Spannung in den Kampf um den Titel der FIA World Touring Car Championship 2017.

Thed Björk hat sich mit einem Sieg aus der diesjährigen schwedischen GT-Meisterschaft verabschiedet. Der Schwede trat für Polestar Cyan Racing gemeinsam mit Prinz Carl Philip an, um dessen Titelchancen zu verbessern.

Mehdi Bennani machte sich in der packenden FIA World Touring Car Championship 2017 zum fünften Saisonsieger, als 45.000 Fans die Action beim WTCC JVCKENWOOD Rennen von Ungarn auf dem Hungaroring verfolgten.

Siege für Thed Björk und Tom Chilton beim WTCC OSCARO Rennen von Italien in Monza bedeuteten, dass es in der FIA World Touring Car Championship nach vier Saisonrennen 2017 vier unterschiedliche Sieger gab.

Filipe de Souza gibt bei den Rennen der FIA Tourenwagen-WM in China und Japan sein Comeback in der Rennserie und vergrößert damit das Teilnehmerfeld.