Back

News

Warum die WTCC für Volvo das Richtige ist

Warum die WTCC für Volvo das Richtige ist

19/10/2015 12:00

Volvo hat sich durch seine Sportmarke Polestar langfristig zur FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft bekannt. Betriebsleiter Niels Möller und Polestar Motorsportchef Alexander Murdzevski Schedvin erklären warum.

«Wir haben die FIA WTCC als globale Motorsport-Plattform ausgewählt, weil wir dort die innovative Technologie unserer Volvo-Fahrzeuge mit aufregenden Rennen auf der ganzen Welt kombinieren können», erklärt Möller. «In dieser Meisterschaft können wir unsere Technologie weiterentwickeln. Die Entwicklung auf der Rennstrecke wird dabei direkt in unsere Produkte für sportlich orientierte Volvo-Kunden einfließen.»

Murdzevski Schedvin ergänzt: «Es ist recht einfach. Wir sind der Überzeugung, dass sich die Meisterschaft in die richtige Richtung entwickelt, und wollten mit von der Partie sein. Die aktuellen technischen Regeln sind absolut fantastisch, denn sie haben das technische Niveau der Fahrzeuge angehoben. Sie greifen den Trend zum Downsizing auf, dem die meisten Hersteller folgen. Hinzu kommt ein wirklich internationaler Kalender und ein offizieller Weltmeistertitel. Daher war ein Einstieg mit Blick auf unsere Geschichte im Tourenwagensport überaus sinnvoll.»

Polestar Cyan Racing wird 2016 mit zwei Volvo S60 Polestar TC1 in die Meisterschaft einsteigen. Ihre zukünftigen Rivalen werden Ende des Monats auf dem Chang International Circuit in Aktion sein, wenn die WTCC am 31. Oktober und 1. November zum ersten Mal in Thailand zu Gast sein wird.

Nicky Catsburg hat bei den WTCC-Rennen in Argentinien einen Rückschlag im Titelkampf einstecken müssen und will nun seinem Volvo-Teamkollegen Thed Björk helfen.

Rob Huff ist weiterhin ein Kandidat auf den Titelgewinn in der FIA Tourenwagen-WM 2017, doch die WTCC-Rennen von Argentinien liefen für den Briten nicht nach Wunsch.

Yann Ehrlacher hat bei den WTCC-Rennen von Argentinien am vergangenen Wochenende seinen ersten Sieg in der FIA Tourenwagen-WM erzielt.

Bei der Rückkehr der FIA Tourenwagen-WM nach Macau wird das Wochenendformat angepasst.

Yann Ehrlacher hat reichlich Komplimente von seinen Rivalen aus der FIA Tourenwagen-WM erhalten, nachdem er in Argentinien seinen ersten Sieg erzielt hatte.

Mehdi Bennani betont, dass er beim WTCC Rennen von Argentinien über sich hinausgewachsen ist und mit seinem dritten Podestplatz 2017 voll im Kampf um den Titel in der FIA World Touring Car Championship dabei ist.