Back

News

Warum Michelisz in der WTCC immer höher und höher strebt

Warum Michelisz in der WTCC immer höher und höher strebt

09/06/2015 08:13

Norbert Michelisz sagte, er war „zufrieden“ damit, seine Führung in der Yokohama Drivers‘ Trophy durch seinen Klassensieg beim zweiten ROSNEFT WTCC Rennen von Russland am Sonntag ausgebaut zu haben, gab aber zu, dass er in der FIA World Touring Car Championship von noch größeren Dingen träumt.

Der talentierte Ungar, der im vergangenen Monat sein Heimrennen in der WTCC gewinnen konnte, wurde beim zweiten Rennen am Moscow Raceway Dritter und sagte, dass er für den Rest der Saison nach noch höheren Dingen strebt.

«Das Podium war das Ziel», sagte Michelisz. «Man behält ein Auge auf der Yokohama Trophy, aber ich schaue eher auf den Gesamtstand und auf einen Podestplatz im Rennen. Wenn ich in einer Position bin, in der ich später in der Saison die Yokohama Trophy gewinnen kann, dann werde ich vielleicht ein paar Taktiken anwenden, um dort mehr Punkte zu bekommen. Es ist zufriedenstellend, nach diesem Wochenende noch in der Yokohama Trophy zu führen, aber der große Fokus liegt darauf, ein gutes Gesamtergebnis zu erreichen.»

Die Yokohama Drivers‘ Trophy wird vom langjährigen WTCC Partner an Privatfahrer vergeben. Punkte werden nach dem Schema 10-8-6-5-4-3-2-1 verteilt. Derweil führt Tom Chiltons ROAL Motorsport Team weiterhin die Yokohama Teams‘ Trophy an, nachdem der Brite den Klassensieg in Lauf eins davontragen konnte und auch Teamkollege Tom Coronel weitere Punkte beisteuerte.

Nicky Catsburg hat bei den WTCC-Rennen in Argentinien einen Rückschlag im Titelkampf einstecken müssen und will nun seinem Volvo-Teamkollegen Thed Björk helfen.

Rob Huff ist weiterhin ein Kandidat auf den Titelgewinn in der FIA Tourenwagen-WM 2017, doch die WTCC-Rennen von Argentinien liefen für den Briten nicht nach Wunsch.

Yann Ehrlacher hat bei den WTCC-Rennen von Argentinien am vergangenen Wochenende seinen ersten Sieg in der FIA Tourenwagen-WM erzielt.

Bei der Rückkehr der FIA Tourenwagen-WM nach Macau wird das Wochenendformat angepasst.

Yann Ehrlacher hat reichlich Komplimente von seinen Rivalen aus der FIA Tourenwagen-WM erhalten, nachdem er in Argentinien seinen ersten Sieg erzielt hatte.

Mehdi Bennani betont, dass er beim WTCC Rennen von Argentinien über sich hinausgewachsen ist und mit seinem dritten Podestplatz 2017 voll im Kampf um den Titel in der FIA World Touring Car Championship dabei ist.