Back

News

Warum sechs Runden im WTCC Auto Formel-1-Sieger Panis nicht genug sind

Warum sechs Runden im WTCC Auto Formel-1-Sieger Panis nicht genug sind

28/06/2015 10:38

Olivier Panis, der 1996 den Grand Prix von Monaco gewonnen hat und nun Experte bei den Übertragungen der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf Eurosport Frankreich ist, durfte am Freitag in Paul Ricard einen Citroën C-Elysée WTCC ausprobieren.

Nachdem er wie geplant sechs Runden gefahren war, wollte der Franzose gar nicht mehr aussteigen und bekundete sein Interesse, eines Tages in der WTCC zu fahren, sollte er ein adäquates Angebot erhalten.

«Nach den sechs Runden im Citroën hatte ich wirklich Lust darauf, das Rennwochenende in diesem Auto zu bestreiten», sagt Panis. «Es hat Spaß gemacht, es zu fahren. Die WTCC ist eine tolle Meisterschaft, und mit all diesen verrückten Fahrern auf die Strecke zu gehen, wäre sicherlich lustig.»

«Wenn sich mir die Gelegenheit bieten würde, in der WTCC zu fahren, würde ich mir das anschauen – allerdings nur bei einem Team, mit dem ich Rennen oder die Meisterschaft gewinnen kann. Ich würde das nicht nur zum Spaß machen, sondern würde auch ein Rennen gewinnen wollen.»

Klicken Sie hier um das komplette Interview mit Panis und den Bericht von Eurosport Frankreich über seine Testfahrt und das JVC KENWOOD WTCC Rennen von Frankreich zu lesen (auf englisch).

Laut Tom Chilton haben er und seine Fahrerkollegen in der FIA Tourenwagen-WM den neuen Ningbo International Speedpark in nur zwei Runden im Griff.

Ryo Michigami spricht über einige persönliche Herausforderungen in der WTCC, die er seit seinem Debüt in der Rennserie vor zwölf Monaten erfolgreich gemeistert hat.

Polestar Cyan Racing, das Volvo-Werksteam in der FIA Tourenwagen-WM, kämpft mit Honda um den Titel in der Herstellerwertung. Umso wichtiger werden die technischen Angestellten der Teams, um einen Vorteil zu erlangen. Julie Lespagnol, eine 28-jährige Performance-Ingenieurin aus Metz in Frankreich, spielt dabei eine Schlüsselrolle für Volvo.

Polestar Cyan Racing, das Volvo-Werksteam in der FIA Tourenwagen-WM, kämpft mit Honda um den Titel in der Herstellerwertung. Umso wichtiger werden die technischen Angestellten der Teams, um einen Vorteil zu erlangen. Julie Lespagnol, eine 28-jährige Performance-Ingenieurin aus Metz in Frankreich, spielt dabei eine Schlüsselrolle für Volvo.

Rob Huff wurde beim Wochenende in Silverstone bei seiner Rückkehr in die Britische Tourenwagen-Meisterschaft mit offenen Armen empfangen. Der Brite sprang für seinen Kumpel und WTCC-Kollegen Tom Chilton ein.

WTCC-Fahrer Néstor Girolami half Prinz Carl Philip von Schweden am Wochenende dabei, den Vizetitel in der Schwedischen GT-Meisterschaft zu erringen. Und der Argentinier stellt heraus, wie ihm der Auftritt in Mantorp Park im Hinblick auf das WTCC Rennen von China hilft.

Norbert Nagy ist nach zwei dramatischen Rennen des FIA European Touring Car Cup in Zolder in Belgien einer von drei Titelkandidaten.