Back

News

WARUM HUFF DER ULTIMATIVE STREETFIGHTER DER WTCC IST

WARUM HUFF DER ULTIMATIVE STREETFIGHTER DER WTCC IST

31/03/2015 20:52

Rob Huff ist mehr als nur ein Spitzenfahrer in der FIA World Touring Car Championship. Der Brite, der in dieser Saison einen LADA Vesta fährt, ist mit zehn Siegen auf Stadtkursen der erfolgreichste Bändiger dieser Art von Rennstrecken in der WTCC.

Huff, seines Zeichens WTCC Champion des Jahres 2012, feierte seinen ersten Sieg auf einem Stadtkurs in Macao 2008. Während er den Großteil seiner in Städten herausgefahrenen Siege in Fernost erzielt hat, so hat er auch in Europa auf einem Stadtkurs gewonnen, nämlich in Porto.

Indes ist Huff auf dem Circuit Moulay El Hassan in Marrakesch, wo die WTCC kommenden Monat das erste Stadtrennen dieser Saison austrägt, bisher noch ohne Sieg.

Alain Menu liegt in der Rangliste der erfolgreichsten Stadtkursfahrer der WTCC auf Platz zwei. Er hat auf derartigen Kursen achtmal gewonnen, während Augusto Farfus, Yvan Muller und Andy Priaulx allesamt fünf Siege auf Stadtkursen in der Vita stehen haben.

Wer in den Straßen von Marrakesch die Oberhand behält, wird sich am Wochenende vom 17. bis 19. April zeigen, denn dann steht das Eurodatacar WTCC Rennen von Marokko auf dem Programm.

Zsolt Dávid Szabó hat in Argentinien sein Debüt in der FIA Tourenwagen-WM gegeben und will nun unbedingt auch in China wieder mit dabei sein.

Nicky Catsburg hat bei den WTCC-Rennen in Argentinien einen Rückschlag im Titelkampf einstecken müssen und will nun seinem Volvo-Teamkollegen Thed Björk helfen.

Rob Huff ist weiterhin ein Kandidat auf den Titelgewinn in der FIA Tourenwagen-WM 2017, doch die WTCC-Rennen von Argentinien liefen für den Briten nicht nach Wunsch.

Yann Ehrlacher hat bei den WTCC-Rennen von Argentinien am vergangenen Wochenende seinen ersten Sieg in der FIA Tourenwagen-WM erzielt.

Bei der Rückkehr der FIA Tourenwagen-WM nach Macau wird das Wochenendformat angepasst.

Yann Ehrlacher hat reichlich Komplimente von seinen Rivalen aus der FIA Tourenwagen-WM erhalten, nachdem er in Argentinien seinen ersten Sieg erzielt hatte.