Back

News

Wie schwierig ist Marrakesch? Frag‘ WTCC Lokalmatador Bennani

Wie schwierig ist Marrakesch? Frag‘ WTCC Lokalmatador Bennani

19/03/2015 12:36

Im nächsten Monat reist die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft zum Eurodatacar Marokko Rennen der WTCC. Und wer geglaubt hatte, der Saisonauftakt in Argentinien wäre für die Fahrer bereits eine harte Prüfung gewesen, der muss laut Lokalmatador Mehdi Bennani in Marrakesch das Wort «schwierig» noch einmal steigern.

Bennani zählt in seinem Citroën C-Elysée WTCC zum Kreis der Favoriten, doch Fehler werden auf dem Moulay El Hassan Stadtkurs mit seinen von Betonmauern gesäumten Geraden und Kurven hart bestraft.

«Es ist sehr schwierig, denn man darf sich nicht den kleinsten Fehler erlauben», sagt Bennani, der für Sébastien Loeb Racing antritt. «Es ist nicht so wie in Argentinien, wo man beispielsweise nach einem Fehler im Qualifying ins Kiesbett ausweichen kann. Wenn man in Marrakesch einen Fehler macht, landet man direkt in der Wand und kann am Auto viel kaputt machen. Es ist nicht nur schwierig, sondern eine große Herausforderung, ans Limit zu gehen und dabei das Auto auf der Strecke zu halten.»

Der 4,624 Kilometer lange Circuit Moulay El Hassan war 2009 zum ersten Mal Schauplatz eines WTCC Rennens. In diesem Jahr findet die Veranstaltung von 17. bis 19. April statt.

Das Team Comptoyou Racing hat innerhalb von zwei Tagen seinen zweiten Fahrer für die WTCR-Saison 2018 bekanntgegeben: Aurélien Panis.

WTCR-Interview: Denis Dupont

18/01/2018 12:00 - 2017

Der 25-jährige Belgier trägt die Hoffnungen einer ganzen Nation auf seinen Schultern und in seinem Comtoyou Racing Audi RS3 LMS, wenn er bei in der Premierensaison des FIA World Touring Car Cup für das RACB National Team antritt. Das hat er zu sagen.

Der 25-jährige Belgier trägt die Hoffnungen einer ganzen Nation auf seinen Schultern und in seinem Comtoyou Racing Audi RS3 LMS, wenn er bei in der Premierensaison des FIA World Touring Car Cup für das RACB National Team antritt. Das hat er zu sagen.

Der belgische Motorsport-Verband RACB wird in der ersten Saison des FIA World Touring Car Cup seinen Nachwuchsstar Denis Dupont einsetzen. Man begreift die Serie als perfektes Revier für junge Talente.

Der Mann hinter dem Projekt Honda Civic Type R TCR hofft, dass in der am 7. April in Marokko beginnenden Premierensaison des FIA Tourenwagen-Weltcups mehrere seiner Autos am Start sein werden.

Super-TC2000-Champion Facundo Ardusso kann sich vorstellen, im August beim Argentinien-Gastspiel des FIA Tourenwagen-Weltcups mitzufahren, sofern er eine Einladung erhält.

Tiago Monteiro wurde von OSCARO, der weltweit größten Handelskette für originale Autoersatzteile und dem offiziellen Serienpartner der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2017, zum Botschafter ernannt.