Back

News

WTCC Qualifying in China verschoben

WTCC Qualifying in China verschoben

26/09/2015 09:26

Das Qualifying zum ROSNEFT WTCC Rennen von China, bei dem die Saisonläufe 19 und 20 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft 2015 stattfinden, wurde auf morgen früh (Sonntag, 27. September) verschoben, damit die Leitplanke vor Kurve 1 repariert werden kann.

Bei einem Unfall im Rahmenrennen der GT Asia auf dem Shanghai International Circuit wurden die Leitplanke und ihre Pfosten ernsthaft beschädigt.

Um die hohen Sicherheitsstandards zu gewährleisten, trafen WTCC Promoter Eurosport Events und die FIA die Entscheidung, das Qualifying auf Sonntag 8:40 Uhr zu verschieben.

So ist eine vollständige Reparatur der Leitplanke, der Pfosten und ihrer Betonfundamente gewährleistet; ein Vorgang, der mehrere Stunden in Anspruch nimmt.

«Die Sicherheit wird immer unsere oberste Priorität sein, da gehen wir keine Kompromisse ein», sagt WTCC General Manager François Ribeiro. «Das ist für Teilnehmer, Zuschauer und Berichterstatter sicherlich nicht ideal. Es ist aber nicht das erste Mal in den vergangenen zehn Jahren, dass wir das Qualifying aufgrund außergewöhnlicher Umstände verschieben mussten, und jedes Mal gelang uns eine erfolgreiche Veranstaltung. So wird es auch in Schanghai sein.»

Nicky Catsburg hat bei den WTCC-Rennen in Argentinien einen Rückschlag im Titelkampf einstecken müssen und will nun seinem Volvo-Teamkollegen Thed Björk helfen.

Rob Huff ist weiterhin ein Kandidat auf den Titelgewinn in der FIA Tourenwagen-WM 2017, doch die WTCC-Rennen von Argentinien liefen für den Briten nicht nach Wunsch.

Yann Ehrlacher hat bei den WTCC-Rennen von Argentinien am vergangenen Wochenende seinen ersten Sieg in der FIA Tourenwagen-WM erzielt.

Bei der Rückkehr der FIA Tourenwagen-WM nach Macau wird das Wochenendformat angepasst.

Yann Ehrlacher hat reichlich Komplimente von seinen Rivalen aus der FIA Tourenwagen-WM erhalten, nachdem er in Argentinien seinen ersten Sieg erzielt hatte.

Mehdi Bennani betont, dass er beim WTCC Rennen von Argentinien über sich hinausgewachsen ist und mit seinem dritten Podestplatz 2017 voll im Kampf um den Titel in der FIA World Touring Car Championship dabei ist.