Back

News

WTCC-Saisonrückblick #2: Italien

WTCC-Saisonrückblick #2: Italien

12/08/2017 12:00

Siege für Thed Björk und Tom Chilton beim WTCC OSCARO Rennen von Italien in Monza bedeuteten, dass es in der FIA World Touring Car Championship nach vier Saisonrennen 2017 vier unterschiedliche Sieger gab.

Monza war erstmals seit 2013 wieder im WTCC-Kalender vertreten und nach diesem Wochenende spitzte sich der Kampf um den Titel zu, wurden die vier bisherigen Saisonrennen doch auch noch von vier unterschiedlichen Automodellen gewonnen.

Tom Chilton, der für Sébastien Loeb Racing ein Citroën C-Elysée fährt, setzte sich im Eröffnungsrennen gegen den vom achten Startplatz gekommenen Rob Huff durch. Im Hauptrennen überholte Thed Björk im Volvo S60 Polestar Tabellenführer Tiago Monteiro, um sich nach schlechtem Start doch noch seinen ersten Sieg in einem Hauptrennen der WTCC zu sichern.

Björks Sieg war auch für Volvo der erste Sieg in einem Hauptrennen der WTCC. Die schwedische Marke zog damit in der Herstellerwertung an Honda vorbei, nachdem die beiden Hersteller punktgleich in Italien angekommen waren.

In der Fahrerwertung verteidigte Monteiro mit zwei Podestplätzen die Gesamtführung. Der Portugiese hatte nun 15 Punkte Vorsprung auf Björk.

Wie Monteiro, so schaffte es auch Huff in Monza zweimal auf das Podium. Der Brite, der für ALL-INKL.COM Münnich Motorsport fährt, revanchierte sich damit für sein Pech beim Saisonauftakt, dem WTCC Rennen von Marokko.

Indes erlebte Norbert Michelisz in Monza ein Rennen zum Vergessen. Der ungarische Honda-Werksfahrer kämpfte im Eröffnungsrennen mit Mehdi Bennani um die Führung, als eine Kollision in der Parabolica das Aus für beide bedeutete. Bennani bekam dafür noch eine Strafe in Form einer Rückversetzung von fünf Startplätzen für das Hauptrennen.

Tom Coronel startete im Eröffnungsrennen dank umgekehrter Startaufstellung von der DHL Pole-Position. Im Ziel war der Niederländer aber nur Sechster hinter Esteban Guerrieri und Thed Björk, nachdem er einen schlechten Start hingelegt hatte. Guerrieri schien derweil ein Rad-an-Rad-Duell gegen Björk in der letzten Kurve schon verloren zu haben. Doch Björk kassierte dabei eine Zeitstrafe in Höhe von einer Sekunde, die ihn einen Platz nach hinten rücken ließ.

Der US-Amerikaner Kevin Gleason holte bei seinem WTCC-Debüt Platz neun im Eröffnungsrennen und damit auf Anhieb zwei WM-Punkte für sich und RC Motorsport. Dániel Nagy fuhr für Zengö Motorsport auf den zehnten Platz in Rennen 1 des Wochenendes.

Im Hauptrennen zeigte Nicky Catsburg mit Platz vier seine persönliche Bestleistung des Wochenendes. Der Niederländer kam direkt vor seinem Volvo-Teamkollegen Néstor Girolami ins Ziel. Das Eröffnungsrennen war für beide nicht nach Plan verlaufen: Catsburg fiel aufgrund eines beschädigten Frontsplitters auf Platz acht zurück. Girolami musste mit gebrochener Hinterradaufhängung aufgeben.

Yann Ehrlacher fuhr im Hauptrennen auf Platz neun und holte damit seine erste Top-10-Platzierung in der WTCC. Aurélien Panis fuhr auf Platz zwölf, während Honda-Werksfahrer Ryo Michigami zweimal ausfiel.

DHL Pole-Position Rennen 1: Tom Coronel (Chevrolet RML Cruze)
DHL Pole-Position Rennen 2: Thed Björk (Volvo S60) *
TAG Heuer Best Lap: Thed Björk (Volvo S60) mit 1:53,381 **
WTCC MAC3: Team Volvo Polestar

* Neuer Streckenrekord
** Neuer Rundenrekord im Rennen

Tiago Monteiro, Rennsieger und Titelkandidat in der finalen Saison der FIA Tourenwagen-WM, hat den Sport-Merit-Award Portugals erhalten.

Das Team Comptoyou Racing hat innerhalb von zwei Tagen seinen zweiten Fahrer für die WTCR-Saison 2018 bekanntgegeben: Aurélien Panis.

WTCR-Interview: Denis Dupont

18/01/2018 12:00 - 2017

Der 25-jährige Belgier trägt die Hoffnungen einer ganzen Nation auf seinen Schultern und in seinem Comtoyou Racing Audi RS3 LMS, wenn er bei in der Premierensaison des FIA World Touring Car Cup für das RACB National Team antritt. Das hat er zu sagen.

Der 25-jährige Belgier trägt die Hoffnungen einer ganzen Nation auf seinen Schultern und in seinem Comtoyou Racing Audi RS3 LMS, wenn er bei in der Premierensaison des FIA World Touring Car Cup für das RACB National Team antritt. Das hat er zu sagen.

Der belgische Motorsport-Verband RACB wird in der ersten Saison des FIA World Touring Car Cup seinen Nachwuchsstar Denis Dupont einsetzen. Man begreift die Serie als perfektes Revier für junge Talente.

Der Mann hinter dem Projekt Honda Civic Type R TCR hofft, dass in der am 7. April in Marokko beginnenden Premierensaison des FIA Tourenwagen-Weltcups mehrere seiner Autos am Start sein werden.

Super-TC2000-Champion Facundo Ardusso kann sich vorstellen, im August beim Argentinien-Gastspiel des FIA Tourenwagen-Weltcups mitzufahren, sofern er eine Einladung erhält.